© Kurier/Gerhard Deutsch

Reportage
08/09/2021

Hannovermarkt: Wo man Wien mit all seinen Facetten erlebt

Auf dem Markt mit seinen 55 Ständen bekommt man Yufka und Tandoori-Brot neben regionalen Bauernprodukten.

von Naz Kücüktekin

Am Hannovermarkt  kann man etwas kaufen, das sonst nirgends in Wien erhältlich ist. Etwas, das man für einen Snack braucht, der mittlerweile wohl in der ganzen Stadt ein Begriff ist. 

Die Rede ist von Yufka.  Das sind traditionelle türkische Teigblätter. Kaufen kann man sie beim Stand Acıktım Yufka. „Ich habe den Laden 2005 nach türkischem Vorbild aufgemacht, weil man Yufka hier nicht bekommen hat“, sagt Betreiberin Nezaket. „Ich bin in Wien die Einzige, die das macht.“ 

Eine Geschäftsidee, die ankommt – und das nicht nur bei Muttersprachlern, die die Teigspezialität seit Kindheitstagen kennen. Auch österreichische Familien und hipp gekleidete Studenten stehen – vor allem an Samstagen, wenn am Hannovermarkt besonders viel los ist – bei Nezaket Schlange. Und nicht nur dort.  

Der Yufka-Teig wird aus Mehl, Wasser und Salz zubereitet. Nezaket produziert die Blätter in Stammersdorf (Floridsdorf).  Bei ihrem Stand  kann man sich inspirieren lassen, wie man  Yufka verarbeitet.  So bietet sie etwa „Gözleme“ an. Dafür wird der Teig  (zum Beispiel mit Schafkäse und Petersilie) belegt, zusammengefaltet und in der Pfanne angebraten. 
Das wohl bekannteste Endprodukt aus Yufka ist aber Börek. Die Teigblätter werden hierfür mit Käse oder Faschierten gefüllt und – je nach Zubereitungsart – gerollt oder geschichtet, mitunter mit einer Butter-Ei-Mischung übergossen und gebacken. 

Regional bis orientalisch

Ein paar Meter weiter, bei Baghari Markt, stellen sich die Marktbesucher ebenfalls für ein besonderes Gebäck an: für Fladenbrote aus dem  Tandoor. Das ist ein spezieller Ofen, in dem die Brote gebacken werden. Auf diese wartet man gut und gerne eine Viertelstunde. 

Stände wie Acıktım Yufka und Baghari Markt existieren am Hannovermarkt neben alt-eingesessenen Wiener Lokalen wie Zum Waldviertler.  Es gibt viele Halal-Fleischereien, dazwischen den Stand Bosna Grill (der Burek, quasi das bosnische Pendant zu Börek, verkauft) und einen persischen Supermarkt. Der Feinkostladen „Vanek“, wo Gäste ein Achterl nach dem anderen trinken, hat einen Stand  mit arabischen und afghanischen Spezialitäten zum Nachbarn. 

Am Samstag kommt ein Bauernmarkt dazu. Bauern aus der Region präsentieren dann ihre Waren – von heurigen Erdäpfeln für 1,50 Euro pro  Kilo, bis hin zu Salatköpfen, Freilandeiern und selbst gemachten Marillensäften. Dazu vernimmt man den Ruf:  „Aktion, Aktion. Wassermelone ein Euro.“ Frisch geschnittene, mindestens fünf Kilo schwere Exemplare suchen Käufer. 

Ein Bezirk im Umbruch

Seit 1930 gibt es den Hannovermark  – davor hieß er noch Brigittamarkt.  Heute beherbergt er auf rund 700 Quadratmetern 55 fixe Stände. 

Die Besucher sind mindestens so divers wie der Markt selbst. Er ist damit ein Spiegelbild des Bezirks, in dem er sich befindet.  Die Brigittenau galt lange als Arbeiterbezirk, mit einem hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund. Doch in den vergangenen Jahren scheint er sich von dem Image immer mehr zu lösen. Der Arbeiterbezirk, der zur hippen Wohngegend mit Szenelokalen wurde – das kennt man bereits vom Nachbezirk, der Leopoldstadt. 

Die gute Anbindung, die Nähe zum Donaukanal und zum Augarten sowie die (noch) recht günstigen Mietpreise locken auch Menschen aus anderen Bevölkerungsschichten in die Brigittenau. Zeuge davon wird man am Hannovermarkt – und im speziellen bei Nezaket und ihrem Yufka-Stand. 

Hüftgold
„Die wahrscheinlich kleinste Konditorei Wiens“ befindet sich am Meidlinger Markt (Stand 35-36) und überzeugt mit  Kuchen und Marmeladen. Ein besonderer Tipp ist  auch das Mandelcroissant. Aufgrund der großen Beliebtheit sollte man diese aber am besten vorbestellen.
Info: 01 3949496

Genuss Manufaktur
Der Laden am Ottakringer Yppenplatz 8, der samstags auch am Markt einen Stand hat, bietet handgemachte Köstlichkeiten: Von Teigtascherl mit  Steinpilz-Füllung bis hin zu Spinat-Gnocci und frischer Pasta. 
Info: www.nudelmanufaktur.at 

Takan’s Delikatessen
 Suat Takan ist der Betreiber des Standls am Währinger Kutschermarkt.  In und vor seinem Marktstand serviert er Antipasti, Meeresfrüchte und Fischspezialitäten. 
Info: www.takansdelikatessen.at

Pizzeria il Mercato
Beim Standl am Vorgartenmarkt wird Steinofen-Pizza nach traditionell neapolitanischer Art zubereitet.
Info: www.pizzeriailmercato.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.