Lebensart | Gesundheit
22.04.2018

Sport nach dem Herzinfarkt kann das Leben retten

Die Gefahr, vier Jahre nach dem Infarkt nicht mehr zu leben, kann durch regelmäßiges Training mehr als halbiert werden.

Sport ist einer aktuellen Studie zufolge auch nach einem Herzinfarkt gut für die Gesundheit. Die Gefahr, vier Jahre nach dem Infarkt nicht mehr am Leben zu sein, könne durch regelmäßiges Training mehr als halbiert werden, teilte die Europäische Gesellschaft für Kardiologie mit. Schwedische Wissenschaftler hatten für die Studie mehr als 22.000 Herzinfarkt-Patienten beobachtet.

Sport, Ernährung, wenig Stress

Mindestens zweimal in der Woche Sport zu treiben, sollte allen Herzinfarktpatienten genauso geraten werden, wie eine bessere Ernährung, weniger Stress und weniger Rauchen, forderte Studienleiter Örjan Ekblom.

Dieser Rat gelte für alle Herzinfarktpatienten, unabhängig von der Schwere des Infarkts. Auch Patienten, die in den ersten sechs bis zehn Wochen nach dem Infarkt aktiv waren, dann aber nachließen, profitierten noch vom Sport. "Aber natürlich ist der Nutzen größer, wenn sie sportlich aktiv bleiben", erklärte Ekblom. Welche Art von Sport am vorteilhaftesten sei, müsse noch erforscht werden.

Risikofaktor Übergewicht

Dass ein dicker Bauch für das Herz besonders schlecht ist, belegt einmal mehr eine amerikanische Studie - besonders für Leute, die eigentlich kein Übergewicht haben. "Geh zum Arzt, wenn deine Taille größer ist als deine Hüfte", raten die Wissenschaftler aus Minnesota. Normalgewichtige Patienten mit dickem Bauch hätten ein doppelt so hohes Langzeit-Risiko, an Herzinfarkten, Schlaganfällen oder blockierten Arterien zu erkranken wie Menschen mit einem weitgehend flachem Bauch. "Diese Figur weist auf eine sitzende Lebensweise, wenig Muskelmasse und zu viele Kohlenhydrate hin." Mehr Kraftsport zum Muskelaufbau, weniger Sitzen und einfach mal eine Haltestelle zu früh aus Bus oder Bahn zu steigen, könne helfen.