Plastikverpackungen kann man ganz leicht vermeiden - auch Supermärkte verbannen sie bereits.

© Getty Images/iStockphoto/RusN/istockphoto

Leben
02/25/2019

Einkaufen: Warum Müllvermeidung nicht nur der Umwelt nützt

Zero Waste. Die Unverpackt-Welle lässt die Zahl der Neo-Greißlereien steigen – nicht nur in der Großstadt.

300 Prozent. Das ist der Wert, um den die neuseeländische Supermarktkette New World ihre Umsätze bei Obst und Gemüse steigerte. Und zwar, indem sie Plastikverpackungen verbannte.

Im Herbst startete eine Filiale in Christchurch die Initiative „Food in the nude“, nacktes Essen also. Damit die pflanzliche Nahrung trotzdem frisch bleibt, wurden freilich spezielle Regale mit einem integrierten Befeuchtungssystem durch Sprühnebel angeschafft. Das Wasser dafür wird zudem von Bakterien gereinigt.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Nicht der Umweltgedanke steigerte Umsatz

Überraschend ist: Nicht der Umweltgedanke steigerte die Umsätze. Es waren schlicht olfaktorische Gründe. Die Kunden konnten den Duft der unverpackten Früchte wieder riechen, etwa Zitrusfrüchte oder Silberzwiebel.

„Durch die hygienische Verpackung hatten wir sie dieser Erfahrungen beraubt. Das war ein riesiger Einflussfaktor für uns“, sagte einer der Shop-Besitzer, Nigel Bond, in der Zeitung New Zealand Herald. Er selbst habe sich daran erinnert, wie er als Kind mit seiem Vater zum Obsthändler ging. Die Kunden waren von der Umstellung begeistert.

Sinn-voll einkaufen

Mit allen Sinnen einkaufen, Verpackung und damit Müll sparen („Zero Waste“) bekommt wieder mehr Bedeutung. Das zeigt die wachsende Zahl an Neo-Greißlereien – eine Renaissance des Markt-Gefühls sozusagen. Müll zu vermeiden und die Waren unverpackt zu verkaufen, ist dabei ein Grundanliegen. Doch die positiven, teils unerwarteten Nebeneffekte merkt man in Österreich genauso wie in Neuseeland.

„Es ist sicher ein Anreiz, wenn man etwas riecht und die Früchte selber aussuchen kann“, betont man in „Lunzer’s Maß-Greißlerei“ im zweiten Wiener Bezirk. Auch die Haptik und die Waren selbst aussuchen zu können, ziehe die Kunden an.

Sensibilisiert für benötigte Mengen

Grundnahrungsmittel wie Mehl, Reis oder Hülsenfrüchte werden in Geschäften der Unverpackt-Welle meist pur verkauft: „Uns ist es egal, ob jemand mit Rex-Glas, Tupper-Geschirr oder Stoffsack kommt“, sagt Markus Ivany, der seit Herbst 2017 mit Claudia Mäser unter dem Motto „Lieber ohne“ im sechsten Bezirk Lebensmittel und warme Gerichte anbietet. Was ihm auffällt: Nicht einfach zum Ein-Kilo-Packerl greifen zu können, sensibilisiert. „Die Kunden bekommen wieder mehr Gefühl für die wirklich benötigten Mengen.“

Nicht nur in der Großstadt

Der Trend zum unverpackten Einkauf ist nicht nur in der Großstadt zu spüren. „Zu uns kommen Pensionisten, die sich in der Zeit zurückversetzt fühlen und happy sind, dass sie so wenig kaufen können, wie sie tatsächlich brauchen; genauso wie junge Familien, die umweltbewusst einkaufen wollen“, sagt Doris Pirafellner. 2016 eröffnete sie mit ihrem Mann im ländlichen Sierning bei Steyr mangels Alternativen die „Sierninger Kerndlgreißlerei“.

Ähnlich erging es Caroline Reiß-Kornfehl im Raum Wiener Neustadt. „Es gab einfach nichts im Umkreis.“ Seit einem Jahr betreibt sie „Die Schmeckerei“ in Wiener Neustadt, wo es neben unverpackten Lebensmitteln Lifestyle-Produkte mit „Zero-Waste-Gedanken“ gibt, etwa mehrmals verwendbare Bienenwachstücher statt Kunststofffolien. „Damit kann man meiner Meinung nach mehr einsparen, als ein Mal Nüsse im Papiersackerl zu kaufen.“

Sie will einen Anstoß zur Müllvermeidung geben. „Es geht nicht darum, es zu 100 Prozent umzusetzen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das wirklich mühsam ist. Aber ich kann jetzt sagen, was auf längere Sicht funktioniert und was nicht.“

Wo man Wert auf bewussten Einkauf legt: Tipps

In Wien gibt es die meisten Unverpackt-Läden – doch es werden auch in anderen Städten und den Bundesländern mehr. Eine detaillierte Übersicht gibt es unter www.zerowasteaustrtia.at/shops

Lunzers Maß-Greißlerei  Heinestraße 35, 1020 Wien www.mass-greisslerei.at

Lieber Ohne  Otto Bauer-Gasse 10, 1060 Wien
www.lieberohne.at

Der Greißler Albertgasse 19, 1080 Wien
www.der-greissler.at

Die Warenhandlung Marxergasse 13, 1030 Wien
www.warenhandlung.at

Die Schmeckerei Ungargasse 17, 2700 Wiener Neustadt www.schmeckerei.at

Tante Hanna-Laden Werkstraße 13, 4300 St. Valentin
www.tante-hanna-laden.at
Sierninger Kerndlgreißlerei Neustraße 13, 4522 Sierning
facebook/sierninger-kerndlgreiss-
lerei.com

Das Gramm Neutorgasse 7, 8010 Graz
www.dasgramm.at

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.