© REUTERS/HANDOUT

freizeit Leben, Liebe & Sex
02/20/2019

"Times-Square-Kuss"-Statue mit #MeToo-Schriftzug beschmiert

Der Schaden wird auf rund tausend Dollar geschätzt.

Unbekannte haben eine Statue des berühmten "Times-Square-Kusses" mit einem #MeToo-Schriftzug beschmiert. Das Standbild war von New York nach Florida ausgeliehen worden. Der Schaden wird auf rund tausend Dollar geschätzt.

Auf dem linken Bein der Frauenfigur prangt nun der Schriftzug #MeToo, wie die Polizei in Sarasota im US-Staat Florida mitteilte. Die Statue, nachempfunden einem berühmten Foto, zeigt den Kuss zwischen einem US-Matrosen und einer Frau auf dem New Yorker Times Square während der Feiern zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Polizei geht davon aus, dass die Statue am Montag beschmiert wurde.

Tags zuvor war der Matrose auf dem berühmten Kuss-Foto, George Mendonsa, im Alter von 95 Jahren verstorben. Eingefangen hatte die Szene am 14. August 1945 auf dem Times Square der Fotograf Alfred Eisenstaedt für das Magazin "Life". Bei der Frau auf dem Bild handelte es sich um eine nach Amerika geflüchtete Jüdin aus Österreich. Der Seemann hatte die Krankenschwester willkürlich in die Arme genommen und innig geküsst. Die in den USA ausgelöste weltweite #MeToo-Bewegung richtet sich gegen sexuelle Übergriffe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.