© Peter Jaeger

Leben Tiere
08/05/2022

Bedrohte Arten: Eine Spinne namens David Bowie

Anlässlich des 75. Geburtstags der Musiklegende, trägt eine neu entdeckte Spinnengattung seinen Namen.

Sie sieht zwar nicht aus wie David Bowie aber sie trägt seinen Namen. Die achtbeinige Riesenkrabbenspinne Heteropoda davidbowie. Den Namen verdankt sie ihrem Entdecker und Spinnenforscher Peter Jäger. Ein echter Bowie-Fan. Erstmals gefunden hat er die Spinne in Malaysien, so wie rund 400 andere Spinnenarten.

Die neu entdeckte Art zählt zur Familie der Kammspinnen (Ctenidae). „Bei der Untersuchung von Arten einer vorwiegend aus Asien stammenden Linie aus dieser Familie wurde schnell klar, dass sie sich keiner bisherigen Gattung zuordnen lassen“, erklärt der Arachnologe: „Ich habe daher diese neue Gattung David Bowie gewidmet und sie schlicht Bowie genannt“.

Nachwuchs bei den Bowies

Peter Jäger ist auch der Schirmherr von über 500.000 Spinnentieren im Frankfurter Senckenberg-Museum. Genau hier haben sich ein Heteropoda davidbowie-Weibchen und ein Männchen gepaart. Das Weibchen wacht jetzt über einen diskusförmigen Kokon aus dem in den kommenden Monaten viele kleine Heteropoda davidbowies schlüpfen werden.

Interessant ist, dass Peter Jäger tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit zwischen dem Musiker und der Spinne erkennen will. Eine gelb-schwarze Musterung frontal unterscheide sie von allen anderen über 200 Arten in dieser Gattung. "So war David Bowie auch. Weil er diesen Glam-Rock herausgebracht und sich angemalt hat", erzählt der Forscher.

Viele Stars unter bedrohten Tierarten

Greta Thunberg oder Nina Hagen, auch diese Namen tragen zwei von Peter Jäger entdeckte Arachniden. "Weltweit werden viele Habitate zerstört", erklärt Jäger. Massenhaft werde Regenwald abgeholzt, auch in der Heimat von Heteropoda davidbowie, die in Teilen Malaysias, Singapurs, Thailands und Indonesiens lebt. 

Oft weiß man erst, was man hat, wenn man es verloren hat. Ohne Spinnen, sagt Peter Jäger, hätten wir Menschen ein riesiges Problem. „Wenn man sich alle Spinnen von dieser Welt wegdenken würde, würden wir in einem Tag nicht mehr atmen können, weil sich die Insekten so vermehren, dass wir dann Insekten schlucken“, beschreibt Jäger dieses Szenario.

Von Ziggy Stardust bis Major Tom

Die neubeschriebenen Arten tragen in Anlehnung an die Hits oder Charaktere des Musikers Namen wie Bowie ziggystardustBowie majortom oder Bowie heroes. Dabei sind es im Nordwesten des Verbreitungsgebietes die älteren Bowie-Songs, die den Spinnenforscher zur Benennung inspiriert haben, in der Mitte finden sich Namen wie Bowie teenagewildlife oder Bowie chinagirl, während im Südosten in Neuguinea des späten Oeuvres mit Bowie lazarus und Bowie blackstar gedacht wird. Der Forscher geht davon aus, dass noch weitere Arten gefunden werden.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare