Leben
06/27/2019

Streit um Burkini: Zwei Schwimmbäder in Frankreich geschlossen

Eine Bürgerrechtsgruppe will Musliminnen in den Bädern Abkühlung ermöglichen. Die Bademeister fühlen sich in ihrer Arbeit beeinträchtigt.

Im Streit um den Burkini bleiben zwei Schwimmbäder in Frankreich trotz der Hitzewelle vorerst geschlossen. Die Stadtverwaltung in Grenoble im Osten des Landes erklärte, die Bademeister könnten die Sicherheit nicht mehr gewährleisten.

In den Bädern hatte es Aktionen einer Bürgerrechtsgruppe gegeben, die Musliminnen eine Abkühlung ermöglichen wollten.

Bade-Verbot für Burkini-Trägerinnen

Die Bademeister seien Ziel von "Einschüchterungskampagnen" geworden, die zum Verstoß gegen geltende Regeln angestiftet hätten, erklärte das Rathaus. In Grenoble ist das Baden im Burkini - einem Ganzkörper-Badeanzug, der auch den Kopf bedeckt - verboten.

Ein von der französischen Bürgerrechtsgruppe Alliance Citoyenne (Bürgerallianz) veröffentlichtes Video zeigt eine der Aktionen. Darauf sind fröhliche Frauen zu sehen, die im Wasser planschen und singen "Wir baden, wir werden baden". Einige tragen Burkinis, die meisten aber Bikinis oder Badeanzüge.

"Die Bademeister sind für die Sicherheit zuständig, und sie können sie nicht gewährleisten, wenn sie sich um einen Menschenauflauf kümmern müssen", hieß es dazu vom Rathaus, dem der Grünen-Politiker Éric Piolle vorsteht. Die Verwaltung verwies darauf, dass andere Gruppen nach der Burkini-Aktion verlangt hätten, nackt baden zu dürfen.

Debatte in Frankreich

Burkini-Verbote sind in Frankreich heftig umstritten. 2016 hatte das oberste Verwaltungsgericht des Landes entschieden, dass Verbote an Stränden nach dem Anschlag von Nizza mit 86 Toten eine "Verletzung der grundlegenden Freiheitsrechte" darstellten. Frankreich hat mit rund fünf Millionen Muslimen die größte Gemeinde in Europa.