Von Spritzen bis Skalpell: Was junge Menschen nicht alles für das perfekte Selfie in Kauf nehmen.

© Getty Images/iStockphoto/RomarioIen/istockphoto.com

Leben
08/09/2019

Bearbeitete Bilder: Motiviert Instagram zu Schönheits-OPs?

Bearbeitete Fotos dienen immer häufiger als Vorlage für Schönheits-Operationen. Chirurgen sehen das kritisch.

Die neuen, vollen Lippen zum Kussmund gespitzt, hält Caroline W. ihr Gesicht in die Kamera ihres Smartphones. Erst vor Kurzem hat sich die 22-Jährige diese aufspritzen lassen. Vom Ergebnis ist sie mehr als überzeugt: „Ich könnte nicht glücklicher sein. Seit Langem habe ich von volleren Lippen geträumt.“

Mit diesem Wunsch ist sie nicht alleine: Immer häufiger nehmen junge Frauen kosmetische Eingriffe in Kauf – um im Alltag so auszusehen wie ihr Selfie, das sie zuvor bearbeitet haben. Diese Fotos haben Hollywood-Stars und Supermodels als Schönheitsideal abgelöst.

Ein Trend, der auch in den Praxen der Schönheitschirurgen angekommen ist. In einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) gaben zwei Drittel der befragten Ärzte an, dass Kundinnen mit solchen Anliegen in ihre Praxis kamen. Fast zehn Prozent waren sehr häufig damit konfrontiert.

Bearbeitete Fotos

Es sind vor allem junge Frauen zwischen 18 und 25 Jahren, die ihrem Selfie gleichen wollen. Denn Bearbeitungsprogramme ermöglichen es heute jedem und jeder, ein perfektes Bild von sich selbst zu produzieren: Die Haut wird weichgezeichnet, die Nase geschrumpft, die Augen werden vergrößert und die Lippen aufgepolstert.

Fast 90 Prozent der befragten Mediziner glauben, dass dieses Phänomen in den kommenden Jahren zunehmen wird. Und sie sind davon überzeugt, dass gefilterte Bilder, die in den sozialen Medien gepostet werden, die Ansprüche der Generation Instagram an den eigenen Körper verändern. „Bearbeitete Selfies verschieben vor allem bei jungen Patientinnen die Wahrnehmung des eigenen Aussehens, was oft zu unrealistischen Vorstellung davon führt, was ein chirurgischer Eingriff an Ergebnissen liefern kann“, sagt Alexander P. Hilpert, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Düsseldorf. Er sieht Mediziner in der Verantwortung, Patienten darüber aufzuklären, was im Bereich des Machbaren und ethisch Vertretbaren liegt.

Das Phänomen ist auch in Österreich bekannt, wie Josef Thurner weiß. Er ist stellvertretender Fachgruppenobmann der Österreichischen Gesellschaft für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie und nennt eine Zahl: „Bei der Gruppe der Unter-30-Jährigen kommen 40 Prozent aller Patienten mit derartigen Vorlagen in meine Praxis“, erzählt er.

Deren Grundlage seien neben dem optimierten Selbst auch die Körpermaße der Influencer: „Man muss sich doch nur die Fotos auf Instagram ansehen: Die Körper sind extrem dünn, dazu haben die Gesichter eine extreme V-Form, mit hohen Backenknochen und einem Kussmund“, sagt Thurner. Der Druck, der durch diese Plattformen entsteht, werde vor allem für junge Frauen immer größer.

„Der Druck, der durch soziale Medien entsteht, wird besonders für junge Frauen immer größer.“

Josef Thurner

Hajnal Kiprov, eine auf Unterspritzungen spezialisierte Dermatologin, erklärte sich den Trend in einem früheren KURIER-Interview so: „Die Frau fühlt sich noch immer sehr von ihrem Aussehen abhängig – sowohl beruflich als auch privat. Früher musste sie möglichst attraktiv sein, um schnell verheiratet zu werden. Vielleicht hat sie noch immer das Gefühl, möglichst attraktiv bleiben zu müssen.“

Aber es ist noch mehr: Die Generation der Millennials ist laut Thurner geradezu von der Selbstdarstellung über Selfies geprägt. Das Leben spiele sich häufig nur noch in den sozialen Netzwerken ab; mit weitreichenden Folgen: „Was auf den Fotos dargestellt wird, ist für sie die Realität. So wie die Menschen dort aussehen, ist für sie die Norm.“

Das betrifft nicht nur das Äußere, sondern sämtliche andere Lebensbereiche: „Jeder auf Instagram ist an den tollsten Stränden, jeder hat das tollste Leben, jeder ist reich – was überhaupt nicht der Realität entspricht.“ Für den durchschnittlichen Nutzer sei nicht erkennbar, ob ein Bild bearbeitet wurde oder die darauf abgebildete Person eine Schönheitsoperation machen hat lassen.

Extreme Vorstellung

Thurner versucht deswegen, individuell auf Patienten einzugehen, um ihnen zu erklären, was sinnvoll und realistisch ist. „Zumindest 80 Prozent kann man so weg von extremen Vorstellungen lenken“, erklärt der Facharzt. Der Wunsch nach Schönheits-OPs bleibe aber: „Mit einem tollen optischen Auftritt habe ich einen besseren Eintritt in unsere nicht mehr natürliche Welt.“ Dennoch ist er überzeugt, dass Menschen, die ständig ihrem eigenen Idealbild hinterherlaufen „tendenziell unglücklicher sind“.

Unangefochtene Selfiekönigin ist übrigens Kim Kardashian. Ihre besten Selbstporträts hat sie in einem Bildband zusammengefasst. Passender Name: „Selfish“, zu deutsch: selbstsüchtig.

Dass der neue Look von Caroline W. ein Ausdruck der Selbstsucht sein könnte, darüber hat diese sich noch keine Gedanken gemacht. Sie findet ihn einfach „nur schön“. (von Claudia Lepuch)

Haben Sie Erfahrung mit dem Thema? Schreiben Sie uns unter lebensart@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.