Leben
23.07.2018

Petition will Wasser in Sarkophag zu Energydrink verarbeiten

Die Forscher fanden Knochen und Wasser im Inneren. Über Letzteres wird im Internet derzeit spekuliert.

Anfang Juli wurde im ägyptischen Alexandria ein Riesensarkophag freigelegt. Bei dem Sarkophag aus schwarzem Gestein handelt es sich mit einer Länge von 2,65 Metern und einer Höhe von 1,85 Metern nach Angaben des Antiken-Ministeriums um den größten derartigen Fund in der Region überhaupt. Experten schätzten, dass der Sarkophag aus dem Ptolemäerreich stammt und damit mehr als 2000 Jahre alt ist (mehr dazu hier).

Mostafa Waziri von der obersten Denkmalpflegebehörde Ägyptens sagte, dass darin die Knochen von drei Menschen gefunden wurden und es sich womöglich um ein Familiengrab gehandelt habe. Die Mumien im Inneren seien leider nicht im besten Zustand gewesen, man habe nur noch die Knochen gefunden.

Wasser gibt Rätsel auf

Neben den menschlichen Knochen wurde auch Wasser im Sarkophag gefunden. Dieses sei wahrscheinlich von einem nahegelegenen Gebäude gekommen und durch die rechte Seite des Sarkophags nach Innen gelangt. Eine Petition widmet sich nun der rot verfärbten Flüssigkeit. Deren Gründer Innes McKendrick schreibt auf der Plattform change.org: "Wir müssen die rote Flüssigkeit aus dem verfluchten dunklen Sarkophag in Form eines kohlesäurehaltigen Energydrinks trinken, damit wir seine Kräfte annehmen und schließlich sterben können."

Die Petition hat mittlerweile über 17.000 Unterschriften. Auf Twitter gehen indessen die Spekulationen weiter, worum es sich bei der Flüssigkeit genau handelt und was passieren könnte, wenn man sie trinkt.

Kein "Saft für Mumien"

Mittlerweile hat sich auch das Antiken-Ministerium diesbezüglich zu Wort gemeldet. Demnach handle es sich bei der Flüssigkeit weder um einen "Saft für Mumien, der ein Lebenselixier enthält", noch um "rotes Quecksilber".