Die sogenannte #PantyChallenge sorgt derzeit für Aufsehen.

© Getty Images/iStockphoto/kicsiicsi/iStockphoto

#PantyChallenge
07/06/2016

Darum posten Frauen jetzt Bilder ihrer sauberen Slips

Im Netz brüsten sich Frauen neuerdings mit sauberen Slips. Das Resultat: Ein Social Media Trend, der ein gefährliches Bild zeichnet.

Via Facebook und Snapchat gerieten kürzlich Bilder in Umlauf, mit denen Frauen ihren nicht vorhandenen vaginalen Ausfluss thematisierten. Wie mehrere Medien, darunter mic.com, berichteten, rühmten sich die Userinnen im Zuge der Postings mit ihren komplett sauberen, streifenfreien Unterhosen.

Netz-Diskussion über Scheidensekret

Während die ursprüngliche Intention des Hashtag-Trends nicht von einer breiten Masse getragen und die #PantyChallenge mittlerweile wieder abgeflaut ist, ist unter dem gleichnamigen Hashtag eine Debatte über die Normalität beziehungsweise Abnormalität von vaginalem Ausfluss entbrannt.

So zeigten sich zahllose Userinnen nicht nur empört über den ihrer Meinung nach absurden Social Media Trend an sich, sondern wiesen auch auf die Tatsache hin, dass jede Frau eine gewisse Menge an Scheidenausfluss produziere.

Was es mit dem vaginalen Ausfluss auf sich hat

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass sich das natürliche, leicht saure Scheidenmilieu der Frau selbst reguliert. Um das Eindringen und die Einnistung von Keimen und Krankheitserregern zu verhindern wird als Beiprodukt unter anderem vaginaler Ausfluss produziert. Pro Tag können bis zu fünf Milliliter, das entspricht in etwa einem Teelöffel, gebildet werden.

Die Ausflussmenge kann abhängig vom weiblichen Zyklus, dem Alter der Frau und im Falle einer Schwangerschaft stark differieren - so wie auch das individuelle Empfinden der Frau in Bezug auf das Scheidensekret. Manche Frauen bevorzugen es den Scheidenausfluss mit einer Binde aufzufangen, andere empfinden das Sekret wiederum als vollkommen unproblematisch.

Verändern sich Farbe, Geruch, Konsistenz und/oder Menge des Ausflusses stark, so sollte man unbedingt einen Facharzt konsultieren. Auch in Kombination mit Juckreiz oder Brennen können diese Symptome auf eine Infektion hindeuten.