Leben
09.07.2018

Nackte posierten in Melbourne für US-Fotograf Spencer Tunick

"Ich glaube, ich habe ein schönes Kunstwerk bekommen", sagte der US-Fotograf nach der Aktion.

Rund 400 Menschen haben im australischen Melbourne für den US-Fotografen Spencer Tunick nackt posiert. Sie versammelten sich dafür am Montagmorgen auf dem Dach eines Parkhauses. Tunick (51) ist bekannt für seine Fotokunst-Installationen mit nackten Menschen, die er beispielsweise schon vor dem Opernhaus in Sydney oder im Wiener Ernst-Happel-Stadion inszeniert hat.

In Melbourne trugen die Teilnehmer während der 15-minütigen Aktion bei winterlichen Temperaturen lediglich dünne rote Umhänge. "Ich habe schnell gearbeitet, damit die Menschen nicht frieren", sagte Tunick. "Ich glaube, ich habe ein schönes Kunstwerk bekommen."

Nackte Körperkunst

Tunicks temporäre Installationen aus nackten Menschenmassen fanden neben Sydney und Wien auch in Mexiko und München statt.

Mit einem Foto von hundert nackten Frauen brachte der Fotograf 2016 seinen Protest gegen die geplante Nominierung von Donald Trump zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner zum Ausdruck. Einen Tag vor dem Beginn des Nominierungsparteitags lichtete Tunick die Frauen unterschiedlicher Hautfarben in Sichtweite der Halle in Cleveland ab, in der auch der Parteitag stattfand. Die Frauen hielten große runde Spiegel in Richtung der Veranstaltungshalle hoch. Die Spiegel sollten laut der Website des Künstlers "das Wissen und die Weisheit fortschrittlicher Frauen und das Konzept von 'Mutter Natur' auf die Halle, das Stadtbild und den Horizont von Cleveland reflektieren".