Leben
11.07.2017

Miss Südafrika trifft HIV-Waisen mit Handschuhen

Im Netz wird die amtierende Miss Südafrika Demi-Leigh Nel-Peters heftig für Fotos kritisiert, die sie bei einem Besuch in einem Waisenhaus in Johannesburg mit Handschuhen zeigen. Ihr wird Rassismus vorgeworfen.

Die Mitarbeiter des Waisenhauses entkräften diese Vorwürfe. "Natürlich hat sie die Handschuhe nicht getragen, weil sie keine schwarzen Kinder angreifen wollte", sagte Carol Dyantyi, eine Sprecherin der Einrichtung zur BBC. Die amtierende Miss Südafrika Dami-Leigh Nel-Peters stattete dem Waisenhaus einen Besuch ab, um bei der Verpflegung der Kinder mitzuhelfen. Dabei trug sie Handschuhe, eine Hygiene- und Sicherheitsmaßnahme, die ihr vom Personal angeordnet worden sei.

"Wir haben ihr und allen anderen Freiwilligen angeordnet diese zu tragen, während sie den Kindern das Essen gereicht haben", sagte Dyantiyi. "Es ging dabei in erster Linie darum, die Kinder vor verunreinigtem Essen zu schützen. Die Reaktionen in den sozialen Medien sind einfach lächerlich."

Kritische Stimmen in den sozialen Medien

Tausende Twitter-Nutzer kritisierten Nel-Peters dafür, dass sie Handschuhe getragen hatte und warfen ihr vor, das getan zu haben, weil sie keine "schwarzen Kinder berühren" will. Sie teilten außerdem Bilder von Nel-Peters, die sie dabei zeigen, wie sie Hunde und weiße Kinder mit bloßen Händen berührt.

Die Miss Südafrika reagierte auf die Vorwürfe mit einem Video auf Twitter, in dem sie erklärte, die Handschuhe aus Hygienegründen getragen zu haben. Sie entschuldigte sich bei jenen, die sich davon angegriffen fühlen.

Eine Sprecherin der Schönheitskönigin sandte der BBC außerdem Bilder zu, auf denen diese die Kinder später ohne Handschuhe berührte.

Doch nicht alle Twitter-Nutzer waren mit diesen Antworten zufrieden. Unter dem Hashtag #MissSAChallenge machten sie sich darüber lustig, dass Nel-Peters aus Hygienegründen Handschuhe getragen hatte. Einige von ihnen posteten Bilder von alltäglichen Situationen, in denen sie unnötigerweise Handschuhe tragen.