Leben
03.09.2018

McCains Trauerfeier: Klaut Bush hier Süßes für Michelle Obama?

Bei der Trauerfeier für den verstorbenen US-Senator John McCain in Washington kam es am Samstag zu einer ungewöhnlichen Szene.

Eine Woche nach dem Tod des republikanischen US-Senators John McCain erwiesen zahlreiche hochrangige Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft dem international geachteten Politiker am Samstag die letzte Ehre.

Die früheren US-Präsidenten George W. Bush und Barack Obama würdigten McCain in ihren Reden unterdessen für seine politischen Verdienste. US-Präsident Donald Trump nahm nicht an der Feier für seinen innerparteilichen Widersacher Teil.

Im Rahmen des Gottesdienstes kam es zudem zu einer erheiternden Szene. Wie auf Bewegtbildern des US-Senders MSNBC zu sehen ist, reicht George W. Bush seiner Sitznachbarin Michelle Obama während der Zeremonie offenbar ein Bonbon.

Die Aufnahmen zeigen, wie Bush etwas von seiner Gattin Laura entgegennimmt und Michelle Obama in deren geöffnete Hand legt. Diese, wie auch ihr Ehemann Barack, lächeln dabei.

Überparteiliche Freundschaft

Obwohl George W. Bush und Barack Obama politisch wenig eint, scheint die beiden ehemaligen Präsidenten und deren Familien mittlerweile eine gute Freundschaft zu verbinden. So zeigten sich Bush, Obama und Bill Clinton etwa vergangenes Jahr bei einem Mannschaftswettbewerb für Golfprofessionals in New Jersey. Lächelnd und entspannt posierte das Trio dort für Fotografen und Fans (mehr dazu hier).

Medial abgefeiert wurde auch ein Foto aus dem Jahr 2016 das zeigt, wie die damalige First Lady Michelle Obama Bush bei einer Museumseröffnung fest umarmt.