Dieses Schild sorgt derzeit im Netz für Wirbel.

© Twitter/Screenshot/RobLowe84

Leben

"Mädchen-Spielsachen": Supermarkt-Schild als sexistisch verurteilt

Das Schild, das "Spielsachen für Mädchen" ausweist, stößt in den sozialen Netzwerken auf Kritik.

12/19/2018, 01:32 PM

Auf der Suche nach Spielsachen für seinen Nachwuchs machte ein britischer Vater kürzlich eine Entdeckung, die ihm missfiel. In einer Filiale der Supermarktkette Tesco bemerkte er ein Schild, welches einen Gang auswies, in dem Kunden "Spielsachen für Mädchen" vorfinden sollen.

"Das ist nicht mehr wirklich akzeptabel"

Auf Twitter machte er seinem Unmut über die seiner Meinung nach sexistische Plakette Luft. "Komm schon @Tesco. Das ist nicht mehr wirklich akzeptabel. Meine Tochter liebt Einhörner und Puppen. Sie liebt auch Roboter, Dinosaurier, Raketen, Monster und Lego. Bringen Sie mich nicht dazu, ihr beibringen zu müssen, dass das in Ordnung ist", schrieb Rob Lowe auf dem Kurznachrichtendienst.

Mit seinem Posting scheint der Brite einen Nerv getroffen zu haben. In den Kommentaren pflichten zahlreiche User dem Mann bei. "Das muss aufhören", schrieb etwa eine Userin. "Ganz zu schweigen von den Burschen, die diese Spielsachen vielleicht auch haben wollen, aber das Gefühl haben, sie dürfen das nicht", merkte eine andere an. "Das ist wieder mal ein Beispiel für den inhärenten Sexismus, dem Mädchen und Frauen im Laufe ihres Lebens begegnen", ist unter dem Beitrag außerdem zu lesen.

Andere finden Lowes Reaktion unterdessen maßlos übertrieben und lächerlich. "Es ist ein Schild, sie kann noch immer mit Robotern, Dinosauriern, etc. spielen. Wenn sie fragt, dann sag ihr doch einfach, dass es ein Schild ist und nicht das Gesetz", schrieb ein User. "Als stolzer Vater von Buben und Mädchen sehe ich das Problem hier nicht", postete ein anderer.

Andere schlugen offenbar einen weniger neutralen Tonfall an. In einem Folgetweet berichtet Lowe, dass er auf Twitter als "Kinderschänder" beschimpft wurde. Man habe ihm außerdem unterstellt, "nicht für die Vaterrolle geeignet" zu sein. "Mein Punkt war lediglich, dass dieses Zeichen ein Beispiel dafür ist, wie Mädchen und Buben Verhaltensvorschriften gemacht werden, die wiederum ihre Lebensentscheidungen beeinflussen."

Er sei dennoch froh, mit seinem Posting eine "Debatte angestoßen" zu haben. "Ich hoffe, ihr habt alle frohe Weihnachten", fügte er noch hinzu.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

"Mädchen-Spielsachen": Supermarkt-Schild als sexistisch verurteilt | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat