Spielen erlaubt, Kinderlärm ist Zukunftsmusik!

Vogeltanz - auf und vor der Bühne
Foto: heinz wagner

Kinder- und Familienfeste der Kinderfreunde zum Welttag des Kindes

Die Kinderfreunde - vor allem in Wien, in anderen Bundesländern zum Teil erst in der kommenden Woche - feier(t)en am Sonntag, dem 11. September, den Welttag des Kindes mit zahlreichen Familienfesten in jedem Wiener Bezirk.

Der Online-Kinder-KURIER stattete einem dieser Feste, jenem im Ottakringer Kongresspark einen Besuch ab - siehe Fotostrecke

Welttag des Kindes - spielen erlaubt!

Vogeltanz - auf und vor der Bühne Foto: heinz wagner Vogeltanz - auf und vor der Bühne

Die Kinderfreunde erinnern alljährlich mit diesen Festen daran, dass
* alle Kinder gleiche Rechte haben,
* alle Kinder gleiche Chancen haben müssen und
* alle Kinder gleich viel Zuwendung brauchen, um sich gut entwickeln zu können.

Daher unterstützen die Kinderfreunde auch das Bildungsvolksbegehren und die Gesetzesinitiative von Bundesrätin Inge Posch-Gruska und den Kinderfreunden Burgenland, mit der Klagen gegen Geräusche, die Kinder beim Spielen machen, erschwert werden sollen, mit all unseren Kräften, meint Franz Prokop, Vorsitzender der Wiener Kinderfreunde.

Die Forderung nach einer Gesetzesänderung, wie sie im Sommer in Deutschland einstimmig beschlossen wurde, ist auch einer der politischen Inhalte einer Kinderfreunde-Kampagne für ein kinderfreundliches Österreich, die diesen Herbst gestartet wird.
Prokop: "Es muss auch in Österreich erschwert werden, mit dem Argument 'die Kinder sind zu laut' vor Gericht zu ziehen und damit die Errichtung von Kindergärten oder Spielplätzen zu verhindern."

Viele, denen Kinder und ihre - und damit unsere - Zukunft am Herzen liegen, nutzten auf den Festplätzen die Möglichkeiten und unterschrieben:
* für das Bildungsvolksbegehren und
* die Petition "Kinderlärm ist Zukunftsmusik". (Zum Download steht sie auf der Kinderfreunde-Homepage).

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?