Spannende Szenen bie der Schülerinnen-Liga

© UNIQA MädchenfußballLIGA

Mädchen-Fußball-Liga
06/26/2016

BRG 22 Polgarstraße holt zum fünften Mal den Titel

Spannendes Finale zwischen Wien und der Steiermark, um Platz 3 spielten Kärnten und Niederösterreich.

Im Finale der Bundesmeisterschaften der UNIQA MädchenfußballLIGA setzte sich das BRG 22 Polgarstraße gegen die SMS Graz Bruckner knapp mit 3:2 durch. Die Steirerinnen ließen nur wenige Chancen zu, doch diese nutzten die Wienerinnen um mit einem 2:1-Vorsprung in die Pause zu gehen und nach Wiederanpfiff rasch auf 3:1 zu erhöhen. Der Anschlusstreffer der Steirerinnen zum 2:3 kurz vor Ende der Partie kam zu spät. Das BRG 22 Polgarstraße sicherte sich damit zum bereits fünften Mal den Titel bei den Bundesmeisterschaften. Im Spiel um Platz 3 setzte sich das FSSZ Spittal/Drau gegen die SNMS Wr. Neustadt mit 4:0 durch.

8. Bundesmeisterschaft

Es war das Duell Titelverteidigerin gegen Rekordsiegerin, im Finale der 8. Bundesmeisterschaft der UNIQA MädchenfußballLIGA. Die SNMS Graz Bruckner, Sieger von 2015, war von Beginn an tonangebend. Speziell Jessica Frieser und Jasmin Große erarbeiteten sich Chance um Chance, scheiterten aber entweder an der Torfrau der Wienerinnen oder schlossen zu unpräzise ab.
Das BRG 22 Polgarstraße war entgegen seiner taktischen Ausrichtung gezwungen, auf Konter zu spielen, wartete dabei seine Chancen geduldig ab und wurde Mitte der 1. Halbzeit belohnt. Entgegen dem Spielverlauf nahm sich Alisa Haydn von halbrechts ein Herz und versenkte den Ball im langen Kreuzeck – 1:0 für das BRG 22 Polgarstraße.

Nur wenige Minuten später war es Anastasia Steiner die aus spitzem Winkel Richtung Tor abzog. Der Ball prallte von die Stange an den Rücken von Torfrau Bettina Baumgartner und von dort ins Tor. Unglücklich gerieten die Steirerinnen somit mit 0:2 in Rückstand.
Noch vor Seitenwechsel durchbrach die technisch groß aufspielende Jessica Frieser die Abwehr der Wienerinnen und verkürzte auf 1:2. Mit diesem Ergebnis ging es für die Spielerinnen in die Kabinen.

Nach Seitenwechsel entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch. Nur wenige Minuten nach Wiederbeginn war es Lara Felix die die Wienerinnen erneut jubeln ließ und auf 3:1 erhöhte. Nun wurde es für die Steirerinnen immer schwieriger. Das BRG 22 Polgarstraße machte in der Mitte dicht, bedrängte die Gegnerinnen frühzeitig und störte den Spielaufbau erfolgreich. Auch die Temperaturen und die Sonneneinstrahlung machte den Spielerinnen langsam zu schaffen.
Immer wieder versuchten es die Steirerinnen aus der Distanz zum Erfolg zu kommen, scheiterten aber jedes Mal an der Torfrau der Wienerinnen. Erst kurz vor Ende der Partie gelang durch einen abgefälschten Schuss der neuerliche Anschlusstreffer. Die SMS Graz Bruckner mobilisierte nochmals die letzten Reserven, blieb aber immer wieder in der Abwehr hängen.
Eine der schönsten Szenen: Nach Ende der Partie trösteten die Siegerinnen ihre Gegenspielerinnen auf dem Rasen.

Bronze nach Kärnten

Das FSSZ Spittal/Drau entschied das kleine Finale gegen die SNMS Wr. Neustadt mit 4:0 für sich. Die Kärntnerinnen schienen körperlich mehr Reserven zu haben nach der langen Turnierphase, erzeugten von der ersten Minute an viel Druck, gingen früh zur Gegnerin und nagelten die Niederösterreicherinnen in ihrer eignen Hälfte fest. Durch Treffer von Julia Starchl und Jessica Pichelkastner gingen die Kärntnerinnen frühzeitig mit 2:0 in Führung.

Auch mit diesem Vorsprung ließ man nicht locker. Die SNMS Wr. Neustadt sah sich gezwungen vor dem eigenen Tor zu mauern. Die Spielerinnen warfen sich immer wieder beherzt in die Schüsse der Kärntnerinnen. Der hohe Druck des FSSZ Spittal/Drau sollte sich dann nochmals vor Seitenwechsel bezahlt machen. Ramona Nardinocchi erhöhte kurz vor der Pause auf 3:0.
In der Kabine holten sich die Niederösterreicherinnen neuen Mut, starteten mit viel Elan in die zweite Halbzeit, fanden aber kein Mittel durch die Abwehrreihe der Kärntnerinnen. Das FSSZ Spittal/Drau übernahm mit Fortdauer des Spiels wieder die Kontrolle, war aber sichtlich mehr auf Sicherheit bedacht und setzte am Ende den Schlusspunkt im Spiel um Platz 3 – Elisa Hlic sorgte mit ihrem Treffer zum 4:0 für den Endstand und Bronze für das FSSZ Spittal/Drau.

Mehr Infos: www.uniqaliga.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.