Kiku
04.03.2013

Kein Leben ohne Zahlen

Spieltische im Haus der Mathematik, lustiger Mathe-unterricht in der Praxis-Mittelschule der Pädagogischen Hochschule

Mathematik ist Bewegung, Mathematik ist der Raum
Ohne Zahlen gibt’s kein Leben, ohne Zahlen geht es kaum.

In weiterer Folge ihres bewegt vorgetragenen Gedichtes auf der Bühne des Festsaals der Pädagogischen Hochschule (PH) Wien-Grenzackerstraße/Ettenreichgasse zählen die Kids der 1b der Praxis-Mittelschule von der Handy- bis zur Hausnummer, von der Bankleit- über die Postleit- bis zur bis Motordrehzahl alltägliche mathematische Symbole auf…

Geburtstagsfest

Anlass für ihren Auftritt war der 10. Geburtstag des Hause der Mathematik (HdMa), das seit vier Jahren auch in der PH eine neue Heimat gefunden hat. Rund fünf Dutzend Spieltische verklickern räumliche und andere mathematische Aufgaben auf spannende, lustige, rätselhafte Art und Weise. Dazu gesellt sich im Untergeschoß ein kleines Museum mit alten Rechenmaschinen aber etwa auch dem Hopplarator, der anschaulich das weiterspringen von der Einer- auf die zehner-, Hunderter- usw. Stelle be-greifbar macht. Damit mehr als die rund3500 Besucher_innen, die Jahr für Jahr sich hier in die Mathematik spielen in den Genuss dieser Form des Zugangs zur Zahlenwelt kommen können, gibt es seit ein paar Monaten auch drei Metallkisten mit Spielen und Materialien, die von Schulen ausgeborgt werden können als HdMA on Tour.

Kinderstimmen

Tülay „mag am liebsten Additionen, Subraktionen, Multiplikationen, einfach alle Rechnungen, Mathe ist lustig und macht Spaß, wir machen bei uns in der Mathestunde auch Reim-Scherze wie Nuller-Schnuller…“ – „oder eia – zweia“ (Mohammet).
„Außerdem“, so Albrina, „haben wir neben unseren Lehrern auch Professoren von der PH und die sind auch ganz lieb und hilfsbereit“.

Ufuk ergänzt, „auch mit den Studentinnen und Studenten von der PH macht das Rechnen viel Spaß“.
Željko freut sich vor allem darüber, dass „wir immer was Neues lernen, zum Beispiel im Kopf zu rechnen ohne Papier und neue Zahlen Billionen und Billiarden und das geht ja immer weiter“.
Andere nicht so große Zahlen haben’s Mustafa angetan, der die Bruchzahlen nennt.

„Schön ist es auch, dass wir Mathe manches Mal gleich in der Wirklichkeit ausprobieren, zum Beispiel mit Geld beim Buffet“, findet Burcu oder „wenn wir was abmessen und dann ausrechnen“ (Kristijan).

„Überhaupt gibt’s ohne Zahlen kein Leben!“, knüpft Albrina abschließend beim eingangs zitierten Gedicht an.

www.hausdermathematik.at