Ganz normaler Alltagswahnsinn einer (Patchwork-)Familie

Szenenfoto aus Patchwork 2+2=1
Foto: Rainer Berson

Patchwork - 2 + 2 =1 - ein spannendes, witziges, ideenreiches Stück Familientheater

Na Bravo. Jetzt muss der 16-jährige Mathieu sein Zimmer mit einem "neuen Bruder" (Marc, 8) teilen. "Und die teilen sich zu zweit zwei Zimmer, dabei wollen sie doch immer zusammen sein", klagt er über seinen Vater Jacques, mit dem er bisher allein gewohnt hat, und dessen neue Freundin Kim, Marcs Mutter. 2+2=1 lautet die Formel für diese Patchworkfamilie.
Es ist weder eine Ach-wie-arm-sind-Trennungskinder- noch eine Wie-ursuper-ist-so-eine-neue-bunt-zusammengewürfelte-Family-Geschichte. Ein wunderbar-herrlich-skurriler vor allem getanzter, mit wenigen Worte erzählter, intensiv gespielter Bilderbogen über den ganz normalen Wahnsinn eines Familien-Alltags tut sich auf der Bühne im großen Saal des Dschungel Wien auf.

Talent entdeckt

Szenenfoto aus Patchwork 2+2=1 Foto: Rainer Berson Szenenfoto aus Patchwork 2+2=1

Und Regisseurin Corinne Eckenstein hat wieder einmal neue Talente entdeckt. Nach den fünf Girls in Zazie in der Metro ist es nun der erst achtjährige Apollo. Er spielt nicht nur seine Rolle perfekt, blüht vor allem auf, wenn er selber im Rampenlicht spielen, durchs imaginäre Zimmer toben kann. Er ist auch ständig präsent, wenn die anderen im Vordergrund agieren - spielt dezent im Hintergrund mit Blicken, Mimik und Gestik mit. Und musste, wie Regisseurin und ihre Assistentin dem Online-Kinder-KURIER verrieten, "bei den Proben gebremst werden, ja nicht vorzusagen, wenn wer von den anderen dreien vielleicht einen Texthänger hatte."
"Für mich war's chaotisch, aber auch irgendwie schön", fasst er seine Eindrücke von der dreimonatigen Probenzeit für den KiKu zusammen. "Manchmal war's schon auch anstrengend, in der Szene, wo wir die Möbel tragen zum Beispiel. Aber irgendwie hat's immer auch Spaß gemacht."

Chance nützen

Szenenfoto aus Patchwork 2+2=1 Foto: Rainer Berson Szenenfoto aus Patchwork 2+2=1

Sowohl ihn als auch seinem Theater"bruder", den 16-jährigen Gabriel Scheib, der Mathieu spielt, begeisterte, "dass wir selber sehr viele Ideen ins Stück einbringen konnten". Scheib trat in seinem Leben schon öfter auf (unter anderem spielt er seit sechs Jahren Trompete), "aber das war meine erste Produktion mit Profis". Auch wenn die dafür viel härteren Proben neben der Schule, mit der er eine eigene Vereinbarung getroffen hat, um frei zu bekommen und dafür extra Tests zu absolvieren, viel abverlangten, meint er zufrieden: "So eine Chance muss man einfach nützen!"

Infos

Szenenfoto aus Patchwork 2+2=1 Foto: Rainer Berson Szenenfoto aus Patchwork 2+2=1

Patchwork 2+2=1 TheaterFOXFIRE & DSCHUNGEL WIEN
Tanztheater, 75 Minuten

Regie, Choreografie und Konzept: Corinne Eckenstein
Tänzer_innen, Darsteller_innen: Christophe Dumalin, Apollo Pamperl, Gabriel Scheib, Yap Sun Sun
Choreografie, Coach: Giordana Pasccuci
Dramaturgie, Assistenz: Anna Sonntag
Bühne: Andreas Pamperl
Kostüme: Ulli Nö
Licht: Severin Mahrer, DSCHUNGEL WIEN

Spieltermine
Dienstag, 29. März, 10.30 und 19.30 Uhr
Mittwoch, 30. März, 10.30 Uhr
Donnerstag, 31. März, 10.30 und 19.30 Uhr
Freitag, 1 April, 10.30 Uhr
Samstag, 2. April, 19.30 Uhr

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?