Leben
26.10.2018

Japan: Diese Firma belohnt ausgeschlafene Mitarbeiter

Das Unternehmen verfolgt mit der Maßnahme durchaus auch eigene Interessen.

Nur wer genug schläft, kann volle Arbeitsleistung erbringen. Das ist auch Kazuhiko Moriyama, Geschäftsführer der japanischen Hochzeitsplanungsfirma "Crazy Inc." bewusst. Er hat sich deshalb einen besonderen Bonus für die Angestellten des Unternehmens ausgedacht. Mitarbeiter, die mindestens fünf Tage lang sechs Stunden pro Nach schlafen, bekommen demnach Bonuspunkte. Das berichtet unter anderem Bloomberg.

Die Bonuspunkte können dann von den Angestellten zum Beispiel in der Betriebskantine gegen Essen eintgetauscht werden. Im Jahr kann sich so jeder Mitarbeiter bis zu 64.000 Yen, umgerechnet rund 500 Euro, "erschlafen". Der Schlaf wird mittels einer speziellen Matratze und einer angeschlossenen App getrackt.

Tod durch Überarbeitung

In Japan kommt es immer wieder zu Todesfällen aufgrund von Überarbeitung. Der berufsbezogene Tod wird als "karoshi" bezeichnet. Die Arbeitskultur in dem Land zeichnet sich durch wenig freie Tage und Überstunden aus. Laut einer Umfrage eines Herstellers von Gesundheitsprodukten bekommen 92 Prozent der Japaner über 20 nicht genügend Schlaf.

Für die Wirtschaft desig SLandes bleibt das nicht ohne Folgen: Laut einer Studie der Rand Corporation aus dem Jahr 2009 belaufen sich die wirtschaftlichen Verluste durch zu wenig Schlaf in Japan jährlich auf 138 Milliarden US-Dollar, in den USA sind es 411 Billionen und in Deutschland 34.