Leben
06.12.2011

Indien will mehr Kontrolle bei Facebook

Um religiöse Probleme zu vermeiden, sollen Facebook und Google bedenkliche Inhalte löschen.

Die indische Regierung hat die Betreiber von sozialen Netzwerken wie Facebook und Google zur Löschung von bedenklichen Inhalten aufgefordert. Die Befindlichkeiten der verschiedenen religiösen Gruppen müssten geschützt werden, begründete Informationsminister Kapil Sibal am Dienstag den Schritt. "Unser kultureller Ethos ist sehr wichtig für uns."

Am Montag hatte sich Sibal mit Vertretern von Facebook, Google, Microsoft und Yahoo getroffen, um die Löschung von anstößigen Bildern und Aussagen zu erwirken. Die Unternehmen hätten die Forderung nach einem umfassenden Kontrollmechanismus aber zurückgewiesen, sagte der Minister. Sibal betonte, dass es sich bei dem Anliegen nicht um Zensur handle.

Facebook teilte mit, dass es die Bemühungen der Regierung grundsätzlich anerkenne. Inhalte, die gegen die eigenen Unternehmensrichtlinien verstießen, würden gelöscht. Man werde weiter mit den indischen Behörden zusammenarbeiten, erklärte das weltweit größte soziale Netzwerk. Google wollte sich zu der Angelegenheit nicht äußern.