Leben
11.04.2018

Hilfe für Babys: Mutter spendet 50 Liter Muttermilch

Muttermilch ist schwer zu ersetzen. Darum hat sich eine US-amerikanische Mutter dazu entschlossen, ihre zu spenden.

Viele Mütter pumpen überschüssige Muttermilch ab und frieren sie für später ein. Amanda Lanners aus dem US-Bundesstaat South Dakota hat sich dazu entschlossen ihre zu spenden.

Volle Tiefkühltruhen

Amanda Lanners stillt derzeit ihren Sohn, pro Tag produziert sie über zwei Liter Muttermilch. Empfohlen wird, dass Säuglinge zwischen dem ersten und dritten Lebensmonat 160 bis 180 Milliliter Muttermilch pro Kilogramm Körpergewicht über den Tag verteilt zu sich nehmen. Lanners merkte schnell, dass sie auf viel Muttermilch sitzen blieb. Anstatt diese wegzuleeren, spendete die US-Amerikanerin die Milch an das Avera McKennan Hospital in Sioux Falls.

"Es erreichte den Punkt, an dem ich beide Tiefkühltruhen mit Muttermilch voll hatte", erinnert sich die 38-Jährige im Gespräch mit CNN. Weil sie es für Verschwendung hielt, die Milch wegzuwerfen und sie wusste, wie dringend Muttermilch auf Neonatologie-Stationen gebraucht wird, erkundigte sie sich bei Muttermilch-Spezialistin Lynn Josten vom Avera McKennan Hospital, welche Möglichkeiten es gäbe die Muttermilch weiterzugeben. "Ich sagte 'Ich will Muttermilch spenden, wie geht das?'"

Der Spendevorgang entpuppte sich als komplizierter als gedacht. Josten klärte Lanners laut CNN darüber auf, dass eine Muttermilchspende mit einer Blutspende vergleichbar sei. Dementsprechend genau würden die Spenderinnen untersucht, um Gesundheitsrisiken auszuschließen.

Nach knapp vier Wochen, einem Blutest, einem Telefongespräch mit einem Vertreter der Mother's Milk Bank of Iowa und dem Ausfüllen eines langen Fragebogens, konnte Lanners schließlich im Februar dieses Jahres acht volle Kühlboxen an die Milchbank verschicken. Genug für die Fütterung von rund 200 Babys.

Lanners will auch weiterhin Muttermilch spenden, um "das Bewusstsein dafür zu stärken, wie viele Kinder auf den Intensivstationen von Neonatologien liegen und Hilfe brauchen".