© S.Kobold - Fotolia/S.Kobold/Fotolia

Leben Gesellschaft
01/01/2022

Statt Autofahren und Wippen: Was Schlafcoaching für Kinder bringt

Bei Babys und Kleinkindern gehen typische Einschlafhilfen oft nach hinten los - was alles bei Schlafproblemen beachtet werden muss.

von Laila Docekal

Sie fahren nachts mit dem Auto, hüpfen auf Gymnastikbällen oder verrenken sich vor dem Kinderbett, um die Hand zu halten. Hauptsache das Kind schläft endlich ein. „Leider geht das oft nach hinten los“, erklärt die Psychologin Marion Langer, die sich als SchlafLotsin auf Schlafcoaching für Babys und Kleinkinder spezialisiert hat. „Wenn ein Kind starke Reize zum Einschlafen braucht, dann braucht es diese meist bei jedem Aufwachen in der Nacht erneut.“ Die Folge sind unruhige und wenig erholsame Nächte für Eltern und Kind.

Etwa 15 bis 25 Minuten zum Einschlafen seien normal – wenn das Kind regelmäßig ein bis zwei Stunden braucht, um zur Ruhe zu kommen, sollte man sich Hilfe holen, rät Langer. „Auch, wenn es oft aufwacht und nicht ohne Hilfe wieder einschlafen kann.“ Schlechten Schlaf würden Eltern vor allem daran merken, dass Kinder gereizt und unruhig oder total überdreht sind. Ähnlich wie bei schlaflosen Erwachsenen.

„Im Schlafcoaching hätte jede Mutter gerne das perfekte Rezept“, aber Langer stellt gleich klar, dass dieses Rezept sehr individuell angepasst werden muss: Wichtig ist zu schauen, wie der Tagesablauf ist, Wachzeiten und Schlafritual müssen genauso berücksichtigt werden wie der Essensrhythmus und Zeit an der frischen Luft oder vor dem Bildschirm. „Wir machen uns ein Gesamtbild von der Familien- und Schlafsituation, jede Familie ist unterschiedlich.“

Genauso unterschiedlich können die Empfehlungen ausfallen – manche Kinder sollten kürzer wach sein, andere länger, manche brauchen vor dem Schlafen eine längere Ruhephase. „Es kann auch sein, dass die Eltern tagsüber zu wenig Zeit mit dem Kind verbringen und es will mit dem längeren Einschlafritual sein Nähebedürfnis befriedigen“, erklärt Langer. Ein Klassiker sei auch das Einschlafstillen – das ist lange praktisch und kann aber zur Belastung werden, wenn es nicht mehr ohne geht. Das Ziel ist dann, das Stillen sanft vom Einschlafen zu entkoppeln.

Von einem rät die Psychologin jedenfalls dringend ab: Sogenannte Schlaftrainings bei denen man das Baby kontrolliert schreien lässt. „Das Kind lernt nicht in Ruhe und sanft einzuschlafen, sondern ein Konzept der erlernten Hilflosigkeit, die sich auf das ganze Leben übertragen kann. Es hört aus Verzweiflung auf zu weinen, nicht weil es einen guten Umgang mit Schlaf lernt.“

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.