© Getty Images/iStockphoto/patat/iStockphoto

Schlafprobleme
01/01/2022

Schlaflos durch die Nacht: Wie Kinder besser zur Ruhe kommen

Homeschooling verschiebt bei vielen den Tag-Nacht-Rhythmus. „Wichtig ist, dass Kinder lernen, sich nicht ständig mit Gedanken zu plagen, sondern sie auch loszulassen.“

von Laila Docekal

Sie sind gereizt und weinerlich oder manchmal auch verträumter und vergesslicher als sonst. Wenn Kinder und Jugendliche Schlafstörungen haben, erkennen sie es selbst oft gar nicht als Problem. Eltern sind bei Verdacht also gefordert hier nachzufragen, erklärt die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Dorit Hejze: „Es kommt oft vor, dass Kinder nicht von selbst davon berichten, weil das für sie in keinem Zusammenhang damit steht, wie es ihnen am nächsten Tag geht. Aber wenn man sie fragt, wie es ihnen mit dem Schlafen geht, können Kinder sehr gut über ihr Schlafverhalten berichten.“

In der täglichen Praxis fällt auf, dass Schlafstörungen bei den Jungen gerade in der Pandemie gestiegen sind, berichtet die Klinische und Gesundheitspsychologin Petra Hitthaler-Waigner: „Gerade mit Homeschooling verschiebt sich der Tag-Nacht-Rhythmus und das ist nicht gut für die Schlafhygiene. Die Anspannung steigt und alles, was mit Spannung zu tun hat, ist nicht förderlich für den Schlaf.“

Hintergründe

Manchmal sorgt eine bevorstehende Schularbeit für schlechten Schlaf und das Problem erledigt sich von selbst, wenn die Prüfung vorbei ist. Hält die Belastung länger an, ist es wichtig, die Hintergründe zu erkunden, erklärt Hejze: „Seit wann besteht das Problem, gab es einen Auslöser? Schläft das Kind jeden Tag schlecht oder nur an bestimmten Tagen, wenn z. B. Schule ist?“ Auch die Alltagsroutinen spielen eine große Rolle, etwa die körperliche Auslastung oder das Essverhalten: „Wir kennen das von uns – wenn wir den ganzen Tag auf der Couch liegen, schlafen wir abends auch schlechter ein. Vielleicht muss sich das Kind tagsüber mehr auspowern oder abends leichter essen, weniger fett und süß. Auch das kann den Schlaf beeinträchtigen.“

Dazu kommen hormonelle Verschiebungen in der Pubertät, ergänzt Hitthaler-Waigner: „Die beginnt heute schon meist mit 10 und die Kinder tun sich in dieser Zeit sowieso schwer mit Rhythmen klar zu kommen.“ Je nach Alter verändern sich die Schlafenszeiten und müssen immer wieder neu bewertet und ausprobiert werden.

Lösungen finden

Nicht zuletzt haben die Abendroutinen einen großen Einfluss darauf, wie gut Kinder zur Ruhe kommen. Wenn Handy, TV oder Computer vor dem Schlafengehen zu viel genutzt werden, reduziert das die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Hejze erklärt: „Das Handy ist zwar wichtig für Kinder und Jugendliche, um mit ihren Freunden in Kontakt zu bleiben, aber die Dauererreichbarkeit ist ein großer Faktor – wenn wir in der Arbeit ständig auf Abruf sein müssen, können wir auch nicht gut schlafen.“

Umso wichtiger sei es daher, gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, wie man am besten damit umgehen kann: „Es gilt, das Kind ins Boot zu holen, zum Teamplayer zu werden und ihm klar zu machen, dass man nichts verbieten will, sondern dass es sich um eine notwendige Veränderung handelt, weil es dem Kind mit der Situation nicht gut geht.“ Bei der Gestaltung der Abendrituale sollten Eltern außerdem immer mitbedenken, welcheVorbilder sie sind und wie sie mit ihren eigenen Schlafbedürfnissen umgehen.

Gefühle zulassen

Wer abends nicht zur Ruhe kommt, wird oft von Gedanken, Sorgen oder von Wut geplagt, die noch beschäftigen. Hier rät Hejze dazu, mit den Kindern zu schauen, wie die Gefühle ihren Platz bekommen, aber auch beiseite gelegt werden können, um sie am nächsten Tag mit frischer Energie anzugehen: „Manchen hilft es, den Tag durchzusprechen – die guten und die schlechten Dinge. Andere schreiben ihre Gedanken lieber auf, um ihnen für die Nacht, einen Platz zu geben.“ Auch Geschichtenlesen, Hörbücher oder Kinderyoga können entspannend wirken.

„Wichtig ist, dass wir lernen, uns nicht ständig mit diesen Gedanken zu plagen, sondern sie auch loszulassen. Wenn man ansteht, sollte man sich nicht scheuen, auch einmal nachzufragen und sich Hilfe zu holen.“

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.