© APA/BARBARA GINDL

Leben Gesellschaft
07/28/2022

Salzburger Festspiele: Warum ein fehlender BH für Aufregung sorgt

Ein beim Kulturevent aufgenommenes Foto sorgt auf Social Media für Diskussionen.

Der weibliche Körper sorgt - egal in welchem Verhüllungszustand - zuverlässig für Gesprächsstoff. Das musste auch Schauspielerin Mavie Hörbiger wieder feststellen, als ein Foto von ihr und Jedermann-Kollegin Verena Altenberger bei den Salzburger Festspielen für zahlreiche Kommentare sorgte.

Und zwar nicht für den eigentlichen Grund - sie wurden in der vermeintlichen Bildbeschreibung als Arbeitsminister Martin Kocher und Vizekanzler Werner Kogler gekennzeichnet. Sondern für den offenbar schockierenden Umstand, dass Hörbiger unter ihrem schwarzen Shirt keinen BH trug.

 

"Es muss kalt gewesen sein.", "War der Fotograf fesch?", "Kannst du dir keinen BH leisten?" oder "Warum könnt ihr den Festspielen nicht die Würde verleihen, die jenes Kulturereignis groß gemacht haben? Ein Jedermann, der zum JederGender verkommt - Kleidungsstil der so zu Woodstock passt, Frauen ohne BH - nur, um sich aufzuregen, dass ihnen Männer auf den Busen glotzen. Kultur Over." Diese Reaktionen veranlassten schließlich beide Schauspielerinnen zu einem Statement.

Hörbigers Partner Paul Feigelfeld holte die Diskussion schließlich wieder auf den Boden der Tatsachen und schrieb: "Niemand hat Nippel gepostet, sondern einfach ein Foto von zwei Menschen auf einem Platz."

Angst vor Brüsten?

Dass weibliche Brustwarzen, ob sichtbar oder nicht, Aufregung erzeugen, sah man erst kürzlich anlässlich des Outfits von Schauspielerin Florence Pugh bei der Valentino-Modenschau. Als sie in einer pink-transparenten Tüllrobe erschien, war ihr eigenen Angaben zufolge klar, dass ihre modische Entscheidung auf jeden Fall Kommentare nach sich ziehen würde.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

In ihrer Antwort auf die zahlreichen Reaktionen, die sie nach dem Event erreichten, schrieb sie: "Es war interessant zu sehen, wie einfach es Männern fällt, den Körper einen Frau öffentlich und stolz zu zerstören. Es ist weder das erste noch das letzte Mal, dass eine Frau von einer Gruppe Fremder zu hören bekommt, was an ihrem Körper alles falsch ist. Besorgniserregend ist aber, wie vulgär einige von euch Männern dabei sind. So viele von euch wollten mich auf aggressive Weise wissen lassen, wie enttäuscht sie von meinen 'kleinen Titten' sind oder dass ich mich schämen sollte, so flachbrüstig zu sein. Ich habe schon eine ganze Weile in meinem Körper gelebt. Ich bin mir über die Größe meiner Brüste vollends bewusst und habe keine Angst davor. Was vielmehr Sorge bereitet .... Warum habt ihr solche Angst vor Brüsten?" 

Eine gute Frage.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare