Gefängnis-Ausbrecherin will schöneres Fahndungsfoto

gefaegnisneu675.jpg
Foto: Screenshot: Facebook Mit den beiden Fotos von links wollte Amy S. nicht gesucht werden.

Amy S. beschwerte sich auf Facebook über das Bild, mit dem sie gesucht wird.

Wenn das eigene Foto durch die Medien geht, möchte man auf diesem zumindest einigermaßen gut aussehen. Das dachte sich wohl auch die 18-jährige Amy S., die aus dem Gefängnis in Sydney ausgebrochen ist. In diesem war sie wegen Eigentumsdelikten inhaftiert.

Große Resonanz auf Facebook

Auf Facebook postete der lokale australische Sender 7 News Sydney Bilder von der Ausbrecherin mit einer Personenbeschreibung. Auf diesen trägt Amy S. ein schwarz-weißes Ensemble im Schlabberlook und hat eine blassrote Decke über die Schultern geworfen. Die Haare sind unfrisiert zu einem Knödel zusammengebunden, das Gesicht ist blass und ungeschminkt.

Offensichtlich dürfte der Ausbrecherin dieser Anblick nicht gefallen haben, denn unter dem Fahndungsbild postete sie einen Alternativvorschlag. "Könnten Sie bitte dieses Foto verwenden, danke", schreibt Amy S. unter den Bildern. Daneben postete sie ein Engel-Emoji und zwei xx, die für ein Küsschen stehen. Das Bild hat bereits über 60.000 Likes, S. wurde mittlerweile von der Polizei gefasst und sitzt wieder im Gefängnis.

gefaengenis.jpg Foto: Screenshot: Facebook Die 18-Jährige postete einen Gegenvorschlag.

(kurier / elmo) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?