© Dr.Oetker

Leben Essen & Trinken

Ärgerlichstes Lebensmittel gekürt: Back-Deko bis Billig-Baguette

Konsum-Ente: Der VKI kürte ärgerliche Lebensmittel, die Mogelpackungen sind oder problematische Zusatzstoffe enthalten.

02/24/2022, 10:46 AM

Mehr als 8.600 Konsumenten haben sich an der Abstimmung des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) über das ärgerlichste Lebensmittel des Jahres 2021 beteiligt.

Der Negativpreis „KONSUM-Ente“ geht dieses Mal an Dr. Oetker, da der Konzern seine Kunden in Österreich mit Titandioxid versetzten Kuchendekor zumutet, während er den umstrittenen Zusatzstoff in Deutschland längst aus dem Sortiment verbannt hat.

„Es ist deutlich erkennbar, dass Verbraucherinnen und Verbraucher zunehmend auf problematische Inhaltsstoffe und die Herkunft von Lebensmitteln achten“, erläutert VKI-Projektleiterin Teresa Bauer.

„Immer weniger Menschen scheinen akzeptieren zu wollen, dass Lebensmittel, die hierzulande angebaut und produziert werden können, über tausende von Kilometern transportiert werden. Dies spiegelt sich auch in den Ergebnissen des aktuellen Votings wider, bei dem die ärgerlichsten Lebensmittel des Vorjahres gekürt wurden.“

Auf den weiteren Plätzen folgen das S-Budget Baguette von Spar sowie die Nuss-Nougat-Creme von Billa Bio.

Die Begründungen des VKI im O-Ton:

Platz 2 – Spar S-Budget Baguette
Frankreich ist als Herkunftsland auf dem Etikett des Baguettes von Spar S-Budget angegeben. Das Weißbrot wird nach Auskunft des Unternehmens tiefgekühlt aus Frankreich importiert, um dann in Österreich fertig gebacken zu werden. Der weite Transportweg und die Tatsache, dass auch heimische Betriebe dieses Lebensmittel erzeugen könnten, bescherte Spar den zweiten Platz im Ranking.

Platz 3 – Billa Bio Nuss-Nougat-Creme
Anfang 2021 hat Rewe in Österreich eine Nuss-Nougat-Creme der neu eingeführten Eigenmarke Billa Bio auf den Markt gebracht. In dieser ist neben Sonnenblumenöl auch Palmöl enthalten, was von vielen Konsumentinnen und Konsumenten aufgrund der damit verbundenen Nachhaltigkeitsproblematik nicht goutiert wurde.

Platz 4 – Darbo Feiner Blütenhonig
Bei einem Produkt der Firma Darbo erwarten offenbar viele Kundinnen und Kunden Qualität aus Österreich. Doch die Tiroler Firma bezieht ihre Zutaten nicht ausschließlich von heimischen Imkern. Dass der „Feine Blütenhonig“ – ein Klassiker des Unternehmens – aus den Ländern Ungarn, Rumä­nien und Mexiko stammt, sorgte im Rahmen der Umfrage für größeren Unmut.

Platz 5 – Römerquelle Emotion
Der Getränkehersteller ließ mit einer versteckten Preiserhöhung die Emotionen hochgehen. So wurde die gewohnte 1-Liter-PET-Flasche ohne Ankündigung oder begleitende Information auf 0,75 Liter verkleinert, während der Preis pro Liter erhöht wurde. Römerquelle Emotion verteuerte sich damit über Nacht um 11 Prozent.

Stellungnahmen der Betroffenen und mehr zum Negativranking auf https://konsument.at/

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Ärgerlichstes Lebensmittel gekürt: Back-Deko bis Billig-Baguette | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat