Der Musiker, der die Nazis besiegte

Zeitzeuge Eric Sanders
Foto: KURIER/Gilbert Novy Heimat-Besuch: Erich Schwarz bzw. Eric Sanders beim KURIER-Interview

Eric Sanders, 98, über seine Kindheit in Wien, seine Flucht nach London und Hitlers Niederlage.

In diesen Tagen kommt Eric Sanders öfters am Theater an der Wien vorbei. Dabei spürt er dieses Gefühl, das er als Mischung aus Trauer, Wut und Enttäuschung beschreibt: "Ich habe Hitler nicht so sehr gehasst, weil ich aus meiner Heimat rausgeworfen wurde. Ich habe ihn mehr dafür gehasst, weil er mir die Musik geraubt hat."

Zeitzeuge Eric Sanders Foto: KURIER/Gilbert Novy Eric Sanders, vor 98 Jahren als Erich Schwarz in Wien geboren, ist einer der letzten Zeitzeugen, die sich noch gut an die Machtergreifung der Faschisten in Europa erinnern können. Er tourt derzeit auf Einladung der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung durch seine alte Heimatstadt und wird dabei von seinem Biografen, dem Historiker Peter Pirker, betreut und begleitet.

12. 12. 1919

Eric und Fredi Sanders<br />
Kostenlos nur im Zusammenh… Foto: /Czernin Verlag/privat "Mein Geburtsdatum werde ich bis zum meinem Tod nicht vergessen", sagt Sanders im Gespräch mit dem KURIER. Und mit einer Selbstironie, die ihn auszeichnet, fügt er schnell hinzu: "Naja, ist ja auch nicht ganz so schwer." Seine Kindheit verbringt der Sohn einer jüdischen Greißlerfamilie in Hietzing. Gut erinnern kann er sich noch an das Fußballspielen im Schlosspark Schönbrunn: "Da hab’ ich mir öfters blutige Knie geholt." Auch im Hietzinger Strandbad ist die Welt für ihn und seinen um zwei Jahre jüngeren Bruder Fredi noch in Ordnung.

Dann beschreibt der leidenschaftliche Musiker die wahrscheinlich größte Zäsur in seinem Leben: "Ich sollte für ein Stück am Theater an der Wien die Musik komponieren." Alles ist schon ausgemacht, ein neuer Komet scheint am Wiener Künstlerhimmel aufzugehen. "Doch das haben dann die Nazis nicht zugelassen."

So wie die minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlinge heute muss er als 18-Jähriger sein vertrautes Wien fluchtartig verlassen. In London wird aus Erich zunächst einmal ein Eric. Obwohl er recht passabel Englisch spricht, ist das Ankommen für ihn ein Horror: "Meine Tante trug mir auf, dass ich dem conductor im Bus den Namen der Ausstiegsstelle nennen sollte. He will drop you off. Ich verstand damals nicht, warum mich der Schaffner aus dem Autobus fallen lassen würde."

Immerhin schaffen auch seine Mutter und später sein Vater die Flucht nach England. Außerdem darf er in London eine Handelsschule besuchen. Was den Zeitzeugen zu folgender Feststellung veranlasst: "Die Flüchtlinge heute sind viel schlechter dran als ich damals."

Und dann erinnert sich Eric Sanders: "Eines der ersten Lieder, die ich in London komponiert habe, war über die Stadt Wien." Er spricht in diesem Zusammenhang von "geografischem" Heimweh: "Mit manchen Menschen in Wien ist mir die Versöhnung nie mehr gelungen." Etwa mit jener Hietzinger Nachbarsfamilie, die ihn nach dem Krieg kalt auslacht, als er fragt, wo das Fahrrad seines Cousins geblieben ist.

Ein Feigling und Held

Bald nach dem ersten deutschen Luftangriff auf London meldet sich Eric Sanders bei der British Army, und zwar aus tiefer Überzeugung: "Ich wollte etwas gegen Hitler tun. Ich glaube auch, dass ich so etwas wie Hass in mir verspürte." Seine Emotion ist zunächst größer als die Erfahrung: "Als Bub war ich ein Feigling. Bis zur zweiten Klasse habe ich nicht zurückgehaut."

Nicht nur Feiglinge haben im Krieg Angst: "Ich erinnere mich, dass wir im französischen Rennes festsaßen und die deutschen Panzer immer näher auf uns zukamen." Über die Angst in den Gesichtern der Soldaten macht sich die Zivilbevölkerung lustig: "Seht mal, diese Engländer. Sind gekommen, um uns zu retten. Und im Bett sind sie auch nicht gut."

Eric Sanders in Rom<br />
<br />
Kostenlos nur im Zusammenha… Foto: /Czernin Verlag/privat Vom Ende des Krieges erfährt Eric Sanders in Italien, in der Gegend um Siena: "Zunächst war ich enttäuscht. Denn wir warteten seit Wochen auf ein Signal für unseren Fallschirm-Einsatz in Österreich." Dass dieses Signal nicht kommen kann, weil sein Landsmann Friedrich Berliner zuvor von der SS festgenommen und in Graz ermordet wird, davon soll er erst später erfahren.

Eric Sanders: Emigration ins Leben… Foto: /Czernin Verlag Am selben Abend nahe Siena erklärt ihm ein väterlicher Freund, der Sozialwissenschafter Theo Neumann, Mitarbeiter von Marie Jahoda und Paul Lazarsfeld: "Ich habe deiner Mutter versprochen, dass ich auf dich achtgebe. Jetzt hast du den Krieg überlebt." Wie hat er darauf reagiert? "Ich muss sagen, ich habe triumphiert."

BUCHTIPP:  Sanders-Biografie: Emigration ins Leben,  im Czernin-Verlag erschienen, 24,80 €.

(Kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?