© Screenshot: Youtube

2016
12/09/2016

Deutschland: "Postfaktisch" ist Wort des Jahres

Die Jury-Entscheidung war einstimmig.

Der Begriff "postfaktisch" ist in Deutschland zum Wort des Jahres 2016 gek√ľrt worden. In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten, erkl√§rte die Gesellschaft f√ľr deutsche Sprache (GfdS) am Freitag in Wiesbaden. Insofern stehe das Wort f√ľr einen tief greifenden politischen Wandel.

Immer gr√∂√üere Bev√∂lkerungsschichten seien aus Widerwillen gegen "die da oben" bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche L√ľgen zu akzeptieren. Die Entscheidung der Jury sei einstimmig ausgefallen, sagte der Vorsitzende der Gesellschaft, Professor Peter Schlobinski.

Die Gesellschaft w√§hlte das "Wort des Jahres" erstmalig 1971 aus, seit 1977 sucht die Jury allj√§hrlich aus Tausenden Vorschl√§gen W√∂rter und Wendungen heraus, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben sprachlich besonders bestimmt haben. 2015 lag der Begriff "Fl√ľchtlinge" ganz vorn. "Postfaktisch" hatte es vor kurzem in der englischen √úbersetzung "post-truth" schon zum "International Word of the Year" 2016 gebracht.

"Brexit" auf dem zweiten Platz

Auf Platz zwei der Liste der Gesellschaft landete das Kunstwort "Brexit", mit dem der geplante Ausstieg Gro√übritanniens aus der Europ√§ischen Union (EU) bezeichnet wird. Das vorangegangene Referendum sei zugleich ein "Triumph postfaktischer Politik" gewesen, denn die Bef√ľrworter seien mit zum Teil gezielten Fehlinformationen vorgegangen. Auf Platz drei w√§hlten die Experten den Begriff "Silvesternacht", mit dem nach den massenhaften √úbergriffen auf Frauen vor allem in K√∂ln nun neue, unerfreuliche Assoziationen verbunden seien.

F√ľr die Auswahl entscheidend ist der Sprachgesellschaft zufolge nicht die H√§ufigkeit eines Ausdrucks, sondern vielmehr seine Signifikanz, Popularit√§t und sprachliche Qualit√§t. Die Berliner "Lichtgrenze" zum Mauerfall-Jubil√§um war das "Wort des Jahres" 2014. Den sprachlichen Nerv der Zeit hatten in den Jahren zuvor - nach dem Urteil der Jury - die Abk√ľrzung GroKo f√ľr Gro√üe Koalition (2013), die Rettungsroutine (2012) und der Stresstest (2011) getroffen.

Eine andere Jury aus Sprachwissenschaftlern und Journalisten k√ľrt zudem jedes Jahr ein "Unwort". Am 10. J√§nner wird die Entscheidung f√ľr 2016 bekanntgegeben.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir w√ľrden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierf√ľr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Deutschland: "Postfaktisch" ist Wort des Jahres | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat