Die Lipizzaner probieren die neuen Öl-Fläschchen

© Deutsch Gerhard

Spanische Hofreitschule
03/06/2014

Aromatherapie für Wiener Lipizzaner

Um gesund zu bleiben, bekommen die weißen Hengste jetzt sogar eine Öl-Therapie.

von Anna-Maria Bauer

Siglavy Trompeta bläht die Nüstern und reißt das Maul auf. Pfefferminze schmeckt dem Lipizzaner gar nicht. Sein Oberstallmeister Johannes Hamminger schraubt ein zweites Fläschchen auf – diesmal mit Zitronengeschmack – reibt es dem Hengst in die Nüstern und hält es ihm vor das Maul. Gierig schleckt der Lipizzaner jetzt das Öl.

Um für das Wohlbefinden der weißen Pferde aus der Spanischen Hofreitschule zu sorgen, lässt Oberstallmeister Hamminger nichts unversucht. Sein neuestes Projekt: eine ätherische Öl-Therapie.

Testphase

Zurzeit wird noch getestet, welche Sorte welchem Pferd guttut. Danach werden die Pfleger täglich mit den Fläschchen in den Ställen ihre Runden drehen. Die Palette reicht dabei von Pfefferminz-Extrakt für eine bessere Atmung, über Rosmarin zum Stressausgleich bis hin zu schwarzem Pfeffer zur Stärkung des Immunsystems.

Hamminger findet an dieser Behandlungsmethode nichts Ungewöhnliches: "Die heilsame Wirkung von diesen Ölen ist nichts Neues", erklärt er dem KURIER beim Stallrundgang.

Der 58-jährige Pferdeexperte vertraut nicht nur bei seiner eigenen Gesundheit auf Naturheilkunde, sondern auch bei seinen Pferden. Beim Fellwechsel gibt es beispielsweise Kren-Tabletten zur Kräftigung der Haare und aus der Leitung kommt rechtsdrehendes, "belebtes" Granderwasser. Das schmecke wie ein Waldbach und bringe die Tiere dazu, mehr zu trinken. "Und gerade bei Sportlern, wie es die Lipizzaner ja sind, ist es wichtig, dass sie genug Flüssigkeit aufnehmen", sagt Hamminger, der seit knapp 40 Jahren in der Spanischen Hofreitschule arbeitet.

Viel arbeiten müssen auch seine Schützlinge. Durchschnittlich 20 Jahre lang nehmen die weißen Hengste an Vorführungen teil, dabei stehen sie rund 320 Tage im Jahr in der Öffentlichkeit. Dazu kommt: Ein ausgebildeter Lipizzaner hat einen Marktwert von etwa 500.000 Euro. Auch das ist ein Grund dafür, dass die Gesundheit der Tiere im Mittelpunkt steht.

Alpengrün-Müsli

Jeder Hengst hat seinen eigenen Futterplan – je nach Statur und Temperament gibt es kräftigendes Sport- oder leichtes Alpengrün-Müsli. Bei Tourneen werden die Müsli-Mischungen bereits vorab bestellt, sodass die Pferde auch im Ausland ihr gewohntes Futter erhalten. Zudem gibt es Boxenpläne für die 72 Hengste, um Streithähne voneinander zu trennen. So wird unnötiger Stress vermieden.

Damit die Stadt-Pferde genügend Licht tanken, gibt es außerdem drei Solarien im Stall, die nebenbei die Durchblutung fördern und die Pferde nach der Dusche trocknen. Und sollte sich ein Pferd einmal verrenken, dann rückt der hauseigene Chiropraktiker an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.