Elektro-Pop-Musikerin Paenda will im zweiten ESC-Halbfinale mit "Limits" überzeugen.

© REUTERS/RONEN ZVULUN

Kultur
05/16/2019

Starke Konkurrenz im ESC-Semifinale: Schafft Paenda die Sensation?

In Tel Aviv geht Donnerstagabend das zweite Halbfinale des ESC über die Bühne. Österreich hat allen Grund mitzufiebern.

Performance-technisch solider und musikalisch hochwertiger: So wird das zweite Halbfinale des Song Contest 2019 unter Insidern gehandelt. Die Regeln bleiben gleich: Nur zehn der insgesamt 18 Teilnehmer dürfen sich am Ende des Abends über ein Finalticket freuen.

Sie gesellen sich zu den fix qualifizierten Big Five – Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien –, Gastgeberland Israel und den zehn Nationen, die aus dem ersten Halbfinale siegreich hervorgegangen sind.

Bangen um den Finaleinzug

Schlechte Nachrichten für Österreich kommen von den Wettbüros: Die sehen Paenda scheitern. Beim Vergleich von 18 Wettanbietern liegt die Sängerin mit ihrer Ballade "Limits" nur auf Platz 14 des 18-köpfigen Feldes. Es könnte also der erste und einzige Auftritt für die 31-Jährige beim ESC werden. Sie startet jedenfalls auf Platz neun in der Show. Und abgerechnet wird freilich erst zum Schluss.

Wer als Fixstarter für einen Aufstieg gilt, wem die Buchmacher ebenfalls schlechte Chancen prognostizieren und was man Performance-technisch von den teilnehmenden Nationen erwarten darf, lesen (und sehen) Sie in unserer Diashow.

ESC in Tel Aviv: Das erwartet Sie im zweiten Halbfinale

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.