Wir sind Kaiser: Andreas Beck als Franz-Joseph-Darsteller, der sich für die Pause eine Jause (wohl eine "Stulle"?) mitgebracht hat

© Marcel Urlaub / Volkstheater

Kritik
01/13/2022

Volkstheater: Geschichtsstunde in Häppchen mit Formatradio-Tiefgang

Das Ensemble des Volkstheaters erobert sich unter der Leitung von Rainald Grebe mit „Ach, Sisi – 99 Szenen“ Wien

von Thomas Trenkler

Kay Voges, der Direktor des Volkstheaters, liebt die – ach! – so prickelnde Dramaturgie des Themenabends. Dies bewies er mit dem Flop „Dies Irae – Tag des Zorns“. Und er nimmt auch gern einmal die Spannung völlig raus: In seinem „Theatermacher“ weiß man von Anfang an, dass es aufgrund der Stockwerksanzeige auf der Bühne neun Variationen geben wird – und sehnt das Ende herbei.

 

Am Mittwoch folgte die Uraufführung „Ach, Sisi – 99 Szenen“. Mit jedem Piep springt die Anzeigentafel um eine Zahl weiter. Gegen 21 Uhr, nach 90 Minuten, ist die Produktion bei Szene 49 angelangt. Ob sich das innerhalb der angekündigten zwei Stunden ausgehen wird? Nie im Leben. Es geht sich grad bis zur Sperrstunde um 22 Uhr aus, weil der völlig entnervte Haushofmeister zwischendurch wie wild auf den Piep-Knopf drückt.

Hitler! Figl! Kurz!

Danach wird der Erzherzog-Johann-Jodler karikiert. Und man zitiert das Adelsaufhebungsgesetz aus 1919. Was das mit Sisi zu tun hat? Regisseur Rainald Grebe hatte eben, ach!, mit dem vornehmlich deutschen Ensemble zur Einübung viel österreichische Geschichte (Hitler! Figl! Kurz!), die Zahlen der Wiener Bezirke und leider auch die „Sissi“-Rezeption studiert. So teasert man eben im Rahmen einer seichten „Sisi Nacht“ auf 88,6 alles an, was einem beim Brainstormen so einfällt: von der Wespentaille und dem langen Haar bis zum Veilcheneis, von den angeblich schlechten Zähnen bis zu den lyrischen Ergüssen der Kaiserin.

Zweimal gibt es Live-Einstiege vom Morgentraining in der Spanischen Hofreitschule, dann wieder verfolgt man Backstage die Aufführung eines Sisi-Musicals. Alles mit Sahne – von der „Bretanje“ bis zum „Schangson“ – und viel waberndem Nebel.

Andreas Beck glänzt als gelangweilter Kommentator und grotesker Franz-Joseph-Darsteller, Tilla Kratochwil brilliert im Runterratschen von Sisi-Produkten, Susanna Peterka erzählt sympathisch aus ihrem Leben, Anna Rieser raucht im Sisi-Klischee-Outfit provokativ, Balás Várnei gibt subversiven Ungarisch-Unterricht – und Anke Zillich dem Abend für drei Minuten Tiefe: mit dem Monolog der Kaiserinmutter, die den Egoismus der Tochter nicht akzeptieren kann. Das wäre, ach!, der Stoff für einen tollen Abend gewesen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.