Fokussiert und selbstbewusst: Die 18-jährige Victoria am Weg zur Krönung.

© ITV

Historiendrama
12/26/2016

"Victoria": Vom Jugendzimmer auf den Thron

"Victoria" - eine prunkvolle Serie über das britische Königshaus.

von Marco Weise

Der 18. Geburtstag ist ein Meilenstein. Endlich erwachsen. Aber trotzdem noch ein Kind. Was es heißt, mit diesem persönlichen Zwiespalt umzugehen, zeigt die Serie "Victoria", ein opulentes Historiendrama, das ab heute, Samstag, via Pay-TV-Sender Sky abrufbar ist.

In der ersten Staffel mit acht Folgen dreht sich alles um die frühen Herrschaftsjahre der englischen Monarchin Victoria. Sie beginnen in den Morgenstunden an einem Junitag des Jahres 1837, als ein Bote aus Windsor mit einer schwarzen Binde am rechten Arm die Todesnachricht überliefert: König Wilhelm V. ist gestorben. Seine Thronfolgerin ist seine 18-jährige Nichte Alexandrina Victoria (hervorragend gespielt von Jenna Coleman). Sie geht am Vorabend im royalen Jugendzimmer zu Bett und erwacht Stunden später als "Eure Majestät".

So ein Sprung auf der Karriereleiter steigt einem natürlich zu Kopf und sorgt im Oberstübchen, das im spätpubertären Alter ohnehin naturgemäß unaufgeräumt ist, für weiteres Chaos. Anmerken lässt sich das die frischgebackene Königin von England aber keine Sekunde lang – keine Anzeichen einer aufkommender Unsicherheit und Überforderung. Vielmehr tritt sie selbstbewusst und mit einem klaren Ziel vor Augen vor die adeligen Systemerhalter und weist sie freundlich, aber bestimmt zurecht: Victoria befreit sich mit jugendlicher Verve aus der Umklammerung ihrer Mutter (Catherine Flemming) und aus der des politischen Ratgebers John Conroy (Paul Rhys), zieht vom Kensington Palace in den Buckingham Palace und lässt kaum einen Stein auf dem anderen.

Sie trifft für ihr Land schwerwiegende Entscheidungen und muss sich gegen Widersacher behaupten, die hinter ihrem (entzückenden) Rücken erste Intrigen spinnen. Und dann ist sie auch noch ein Teenager – mit Hoffnungen und Träumen. Beraten lässt sie sich ausschließlich von Premierminister Lord Melbourne (Rufus Sewell), der stets elegant mit dem Pferd angeritten kommt. Zwischen dem 40 Jahre älteren Politiker und der jungen Königin entwickelt sich ein inniges Verhältnis, das auch zentrales Thema der ersten Staffel ist.

Blockbuster

Mit "Victoria" hat nun auch der Bezahlsender Sky seine eigene königliche Serie im Programm. Für Freunde der royalen Geschichten endet damit ein gutes Jahr. Denn auf Netflix ist seit November eine Serie über die junge Queen Elizabeth II. abrufbar. "The Crown" erzählt unterhaltsam, wie es dazu kam, dass Elizabeth 1952 den Thron bestieg, und wie es ihr in den ersten Jahren ihrer Regentschaft erging. Die Serie ist der Blockbuster unter den aktuellen TV-Shows. Über 100 Millionen Euro ließ sich der Streaming-Dienst die ersten zehn Folgen kosten, ein Großteil des Budgets soll für Kostüme und Perücken draufgegangen sein. Weitere Folgen werden gerade unter Anweisung von Peter Morgan ("The Queen") gedreht.

Wie viel Geld die Produktion der erste Staffel von "Victoria" verschlungen hat, ist nicht überliefert. Klar ist, dass die Serie, die in Großbritannien bereits ausgestrahlt wurde, fortgesetzt wird. In der zweiten Staffel werden die harten Jahre Victorias Herrschaft und ihre Pflichten als Mutter und Ehefrau im Mittelpunkt stehen.

Solche aufwendig produzierten und prunkvoll ausgestatteten Historiendramen verschlingen zwar oftmals viel Geld, kommen aber beim Publikum gut an. Das liegt mitunter am ungebrochenen Hype um das britische Königshaus, das die Fans täglich mit Klatsch und Tratsch, ergo Nachschub für den Small Talk versorgt. Und so kann man je nach Lust und Laune auf die Royals neidisch hinauf- oder verachtend herabblicken.

Ob diese Geschichten, die bildgewaltig im Boulevard präsentiert werden, stimmen, spielt im postfaktischen Zeitalter ohnehin keine Rolle mehr. Und so staffiert die Drehbuchautorin von "Victoria" (Daisy Goodwin) ihre Erzählungen über die Königin auch mit viel Fantasie aus. In Großbritannien wurde sie dafür von einigen Erbsenzählern kritisiert. Lächerlich! Denn wer will heutzutage schon die Wahrheit sehen?

Info: "Victoria", ab 25. Dezember auf Sky, abrufbar über Sky Go, Sky On Demand und Sky Ticket.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare