© APA/AFP/ALAIN JOCARD

Kultur
10/17/2021

Tochter überlegt Veröffentlichung: Unbekannter halber "Asterix"

Der verstorbene René Goscinny hinterließ einen Entwurf, berichtet seine Tochter im "Spiegel".

Die Tochter von "Asterix"-Schöpfer René Goscinny hat bei der Durchsicht von Dokumenten einen unbekannten Textentwurf ihres Vaters entdeckt. Anne Goscinny hält die Veröffentlichung von "Asterix im Zirkus", so der Arbeitstitel, für möglich, wie der Spiegel berichtete. Es handle sich um "zwanzig Seiten, ein halbes Album". Demnach habe ihr Vater kurz vor seinem Tod 1977 daran gearbeitet. Eine mögliche Vollendung und Veröffentlichung bezeichnete sie als "wunderbares Abenteuer".

"Wie ein Gemälde von Goya"

Sie wolle das Vorhaben eines Tages gemeinsam mit dem Verlag Hachette Livre angehen. Allerdings sei das Projekt auch "sehr kompliziert". "Da müssen sehr viele Leute an einem Tisch sitzen, in die Geschichte eintauchen, seine Stimme wiederfinden. Es ist wie ein Gemälde von Goya, in dem es ein Loch gibt."

"Asterix" wurde von Goscinny gemeinsam mit Alberto Uderzo kreiert. Dieser übernahm nach dem Tod seines Partners auch die Texte. Der Zeichner des kleinen Galliers ist schließlich im Frühjahr 2020 verstorben. Seit Band 35 ("Asterix bei den Pikten", 2013) wird die erfolgreiche Comicreihe von Didier Conrad als Zeichner und Jean-Yves Ferri als Texter gestaltet. Ende Oktober erscheint mit "Asterix und der Greif" der 39. Band.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.