TV-Direktion: Wunderfrau verzweifelt gesucht

Spekulation: Musical-Chefin Zechner als ORF-TV-Direktorin
Foto: KURIER/Christandl

Negative ORF-Schlagzeilen machen es Wrabetz nicht leichter, qualifiziertes Personal im Ausland zu rekrutieren.

ORF - "Freunderlwirtschaft statt Ideenwettbewerb" titelt die deutsche Agentur dpa ihren jüngsten Bericht über die ORF-Wahlen. Das macht es General Alexander Wrabetz nicht leichter, qualifiziertes Personal im Ausland zu rekrutieren. Das gilt ganz besonders für den neuen Top-Job: die TV-Direktion. Ingrid Deltenre, Chefin der Vereinigung der Öffentlich-Rechtlichen, ist "nicht verfügbar". WDR-TV-Direktorin Verena Kulenkampff wurde eben bis 2014 verlängert. Nun wird die Ex-ORF-Programmchefin Kathrin Zechner intensiv kolportiert. Ihr Vertrag mit den Vereinigten Bühnen läuft aus.

Aufregung

Für Aufregung sorgt ein Porträt von SPÖ-Stiftungsrat Niko Pelinka im Magazin Fleisch, das nach Interventionen geändert wurde. Ursprünglich sagte Pelinka nämlich: "Ja, wir telefonieren ziemlich häufig, und seitdem er (Wrabetz, Anm.) Infodirektor ist, fragt er mich immer um meine Meinung, wer ,Im Zentrum' auftreten soll." Grund für die Abänderung: Die Passage sei nicht autorisiert gewesen. Ob sie so auf Band war? Herausgeber Markus Huber: "kein Kommentar." Pelinka selbst sieht sich falsch wiedergegeben.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?