Kultur
21.12.2017

Thorsten Sadowsky wird Chef des Museums der Moderne Salzburg

Der gebürtige Deutsche leitete zuvor u.a. das Kirchner Museum in Davos.

Die neue Führung des Museums der Moderne Salzburg ist fix: Thorsten Sadowsky wird im September 2018 Sabine Breitwieser ablösen, die sich nach Querelen mit Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn (Grüne) nicht mehr um eine Verlängerung ihres Vertrages beworben hatte. Der in Deutschland geborene 56-Jährige war lange in Dänemark tätig, unter anderem als Direktor der Kunsthalle Aarhus.

Von 2008 bis 2013 wirkte er als Gründungsdirektor des Museum Kunst der Westküste auf der nahe Dänemark gelegenen Insel Föhr, Deutschland. bei seinem Abgang dort gab der 1961 geborene Sadowsky, der nach einem Studium der Geschichte, Ethnologie und Philosophie über "Reiseliteratur und Großstadterfahrung" promoviert hatte, der Lokalzeitung "Insel-Bote" zu Protokoll, dass es ihm nicht "um ein Gehüpfe von Haus zu Haus" gehe, sondern darum, sich persönlich noch einmal herauszufordern. "Ich bin ja kein Beamter", sagte er. "Man fängt immer wieder von vorne an und muss sich seinen Ruf jedes Mal neu erarbeiten".

2013 wurde er Direktor des Kirchner Museum Davos. Auf die Ausschreibung für das Museum der Moderne Salzburg, das aus dem Museum auf dem Mönchsberg und dem Rupertinum in der Altstadt besteht, hatten sich 42 Kandidaten beworben, sieben davon wurden zu einem Hearing eingeladen. In einem ersten Statement sagte Sadowsky, dass er auf die Arbeit Breitwiesers aufbauen werde : "Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung, ein renommiertes Haus führen zu dürfen, das ein starkes Profil in den Bereichen der zeitgenössischen Fotografie, der Performancekunst sowie der Konzept- und Installationskunst erworben hat. Insbesondere die langfristige Partnerschaft mit der hochkarätigen Sammlung Generali Foundation ist eine große Bereicherung." Eine erste Pressekonferenz Sadowskys wurde für 10. Jänner angesetzt.