Kultur 14.01.2013

Talente-Liste überging Lady Gaga

© Bild: ap, rts

Seit zehn Jahren tippen Experten auf die Stars von morgen – und oft auch daneben.

Der Gewinner ist: Haim! Die drei Schwestern Alana, Danielle und Este Haim wurden zum Sieger der „BBC Sound of 2013“-Liste erkoren. Seit zehn Jahren versucht die Liste mit Stimmen von über 180 Musik-Kritikern, DJs, Clubbetreibern und Bloggern die vielversprechendsten Talente zu finden, schon vorab herauszufiltern, wer am Ende des Jahres erfolgreich gewesen sein wird.

Und wie jedes Jahr gibt es auch heuer wieder Kritik an diesem Vorhaben. Die Liste sei eine „selbsterfüllende Prophezeiung“, heißt es einmal mehr. Haim würden sich schon allein wegen des Hypes, der mit dem Gewinn der Liste entsteht, durchsetzen. Denn der garantiert Medien-Aufmerksamkeit und Radio-Airplay.

Doch die Folgerung, dass diese Kombination dem Gewinner automatisch den Durchbruch beschert, ist schnell zu widerlegen: Denn längst nicht jeder, der es in den zehn Jahren des Bestehens der Liste an die Spitze geschafft hat, hatte danach entsprechenden Erfolg.

Kaiser Chiefs
epa03248077 Singer Ricky Wilson of British band Kaiser Chiefs performs live on the World Stage of Rock in Rio Lisbon, Portugal, … © Bild: APA/MANUEL DE ALMEIDA
The Bravery, die Gewinner von 2005, sind nach einem halben Achtungserfolg völlig von der Bildfläche verschwunden. Bloc Partymussten sich damals ihretwegen mit dem zweiten Platz begnügen. Die größten Abräumer in dem Jahr waren aber ohnehin dieKaiser Chiefs, die die Jury nur als fünftbesten Act eingestuft hatte.

Megaseller

Soul-Stimme Corinne Bailey Rae, die Erste von 2006, ist nach ihrem moderaten Hit „Put Your Records On“ mittlerweile wieder zurück in den Jazz-Clubs, aus denen sie einst kam. Little Boots, Siegerin von 2009, kannte man damals genauso wenig wie heute, während sich die Drittplatzierte Florence + The Machine durchaus einen guten Namen machen konnte.

Adele
FILE - In this Feb. 12, 2012 file photo, Adele accepts the award for record of the year for "Rolling in the Deep" during the 54t… © Bild: AP/Matt Sayles
Klar, oft liegen die britischen Business-Insider mit ihren Tipps schon goldrichtig:Mikaund50 Cent haben in ihren Gewinner-Jahren tatsächlich die Szene bestimmt. Auch für die 2004-SiegerKeanelief es nicht schlecht. Sie wurden in diesem Jahr aber deutlich von den zweitplatzierten Franz Ferdinandüberrundet. Und selbstAdeleschaffte das Gros ihrer 50 Millionen verkauften Tonträger nicht im Gewinner-Jahr 2008, sondern erst 2011 mit ihrer zweiten CD.

Beispiellos

Scissor Sisters
epa02248048 A picture made available on 14 July 2010 shows singers Jason 'Jake Shears' Sellards (R) and Ana 'Ana Matronic' Lynch… © Bild: APA/BRITTA PEDERSEN
Aber genauso wenig wie ein Gewinn der Liste eine Garantie für den Durchbruch ist, ist ein Platz weiter hinten ein Nachteil: Lady Gagastartete 2009 vom sechsten Rang zu einer beispiellosen Weltkarriere. Die Scissor Sistersverkauften 2004 von ihrem Debüt-Album allein in England 1,6 Millionen, obwohl sie nur Siebente waren. Auch dieHurts, die Durchstarter von 2010, waren nur Vierte, Sean Paulgar nur Zehnter und Letzter. Und Mumford & Sons, 2009 unter den Nominierten, schafften es nicht gar nicht auf die Liste der besten zehn Acts – und haben von ihrem Debüt trotzdem fast vier Millionen verkauft.

Welchen Wert hat die Liste also? „Sie ist ein Leitfaden für die aufregendsten Acts des Jahres“, sagt George Ergatoudis, der Musik-Verantwortliche vom BBC-Pop-Sender Radio 1. „Natürlich werden nicht alle Acts erfolgreich sein. Aber sie sind es alle wert, gehört zu werden. Also lasst uns goutieren und dann debattieren.“

Im Vergnügungspark begonnen

Schon als Kinder begannen Este, Danielle und Alana Haim in ihrer kalifornischen Heimat Musik zu machen. Mit ihren Eltern spielten sie als Rockinhaim in Vergnügungsparks Coverversionen aktueller Hits. Während Este (26) nach der Schule „Ethnische Musikwissenschaft“ studierte, ging Danielle, die Drums und Gitarre spielt, mit Julian Casabancas von den Strokes und Cee-Lo Green auf Tour. Danach war auch Alana (21) mit der Schule fertig und die drei gründeten Haim.

Dass die Schwestern mehrere Instrumente beherrschen, war laut BBC-Website der Hauptgrund für die Jury, Haim zum Sieger der „Sound Of 2013“-Liste zu wählen. Punkte für Innovation haben sie vermutlich nicht bekommen. Denn der Sound der drei ist zwischen dem ihrer Idole Fleetwood Mac und folkigem Charts-Pop angesiedelt. Er ist gefällig und brav, tut keinem weh, polarisiert nicht. Massentauglich also. Insofern könnten Haim wirklich heuer den großen Durchbruch schaffen.

Schade nur, dass die BBC-Liste nicht deutlicher zwischen „kommerziell aufregend“ und „musikalisch aufregend“ differenziert. Denn wenn sich auf der Longlist – heuer etwa mit dem großartigen Weekend – auch wagemutigere Sounds finden, landen auf der Shortlist doch immer eher die kommerziellen Acts.

Youtube sEwM6ERq0gc

Die komplette BBC-Liste

Erstellt am 14.01.2013