© Niko Ostermann

Fuck The Atlantic Ocean
02/23/2013

Sweet Sweet Moon will nach Südamerika

Der heimische Singer/Songwriter hat via YouTube-Video die südamerikanischen Herzen erobert. Nun will er sich bei seinen Fans mit Konzerten bedanken.

von Marco Weise

Die globale Vernetzung kann manchmal sehr böse sein: Peinliche Videos verbreiten sich wie ein Lauffeuer rund um den Globus und machen Menschen unfreiwillig "berühmt". Bei all den Gefahren, die im Internet lauern, werden aber immer wieder auch s schöne Geschichten geschrieben. Im Falle des heimischen Musiker Sweet Sweet Moon war es ein auf YouTube hochgeladenes Video – aufgenommen von They Shoot Music. Dieses zeigt den heimischen Singer/Songwriter auf der Wiener Rahlstiege beim Performen des Songs "I See Things That You Don´t See And That Is Blue, Blue, Black And Dylan". Das ist zwar nichts Außergewöhnliches, hat aber große Wellen geschlagen: Über 600.000 Mal wurde das Video (siehe unten) bereits aufgerufen - überproportional oft von Usern aus Südamerika.

Über die Jahre ist eine Fan-Gemeinschaft entstanden, die dem Musiker Rosen streut. Ähnlich ergeht es auch Maximilian Hecker, der hierzulande nur mäßige Erfolge feiert, aber in Asien ein Superstar ist.

Zurück zu Sweet Sweet Moon. Der wird im März drei Wochen durch Argentinien und Chile reisen, Haus-Konzerte und spontane Sessions für Fans spielen. They Shoot Music wird ihn mit der Kamera begleiten und eine Musikdokumentation drehen. Ein durchaus engagiertes Vorhaben, das man hier auch persönlich unterstützen kann.

CqQlXHPiWYw
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.