Stimmungsvolles Bühnenbild: Aaron Friesz (re.) muss sich als junger Dirk Stermann im Wien der ausgehenden Achtziger Jahre durchschlagen

© © fotopalffy

Das goldene Wienerherz zeigt seine Puppen-Fratze
04/24/2014

Das goldene Wienerherz zeigt seine Puppen-Fratze

Kritik: Dirk Stermanns Roman "6 Österreicher unter den ersten 5" als stimmungsvoll-erdiges Puppentheater.

von Peter Temel

Die Wiener schimpfen nicht, sie granteln." Das ist eine der ersten Lektionen, die Dirk Stermann in Wien gelernt hat. Der bekannte deutsche Moderator schrieb 2010 mit "6 Österreicher unter den ersten 5" einen Roman-Bestseller über seine "Entpiefkenisierung".

Im Wiener Rabenhof hat Simon Meusburger, der mit Nikolaus Habjan schon das Nestroy-prämierte Spiegelgrund-Stück "F. Zawrel" auf die Bühne brachte, die absurd-komischen Geschichten aus dem Wien der ausgehenden Achtzigerjahre als Puppenrevue eingerichtet.

Herausgeschält wurden dabei jene Szenen, in denen der Neuankömmling auf die Abgründe des "goldenen Wienerherz" trifft – also im Kaffeehaus, in einem Zinshaus, und am Würstelstand. Ermöglicht werden die Schauplatzwechsel durch ein drehbares Sechseck, was dem kurzweiligen Abend den Charakter einer "Ringlspü"-Fahrt verleiht.

Kyrre Kvam liefert am Keyboard den Soundtrack, mit stimmungsvollen Arrangements von "Final Countdown" oder der "Reblaus".(Runterscrollen um weiterzulesen)

Szenenfotos aus "6 Österreicher unter den ersten 5"

Rabenhof "6 Österreicher unter den ersten 5"…

Rabenhof_Puppen005.jpg

Rabenhof_Puppen004.jpg

Rabenhof_Puppen008.jpg

Rabenhof_Puppen009.jpg

Rabenhof_Puppen003.jpg

Rabenhof_Puppen001.jpg

Rabenhof_Puppen002.jpg

Rabenhof_Puppen006.jpg

Rabenhof_Puppen007.jpg

Rabenhof_Puppen013.jpg

Rabenhof_Puppen014.jpg

Rabenhof_Puppen010.jpg

Betonung von "Frühstücksei"

Jung-Schauspieler Aaron Friesz gibt den lethargischen Protagonisten, der wie ein reiner Tor alle Drohungen, Gemeinheiten und Behördenschikanen erträgt. Selbst wenn ihm der ORF-Abteilungsleiter beim "Entpiefkenisierungskurs" die richtige Betonung des Wortes "Frühstücksei" herauskitzeln will.

Faszinierend ist, wie Nikolaus Habjan und Manuela Linshalm den Puppen-Torsos Leben einhauchen. Vor allem Habjan glänzt in allen dialektalen Nuancen als derber, furzender Taxler, Hunde-hassender Hausmasta oder Soletti-spuckender, kafkaesker Beamter.

Beängstigend wirkt, abseits der vielen Pointen, die Fratze, welche die Puppen zu zeigen scheinen. Auch wenn diese im heutigen Wien fast fremd anmutet. Langer Jubel.

KURIER-Wertung:

INFOS: Für die ausverkaufte Produktion gibt es Zusatztermine am 18. und 19. Juni - www.rabenhof.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.