© frauJEDERmann

kritik
09/08/2021

Sterben muss Jedermann auch als Frau: Sommertheater in Rodaun

Das Wiener Theaterprojekt "frauJEDERmann" bringt das berühmte Stück dorthin zurück, wo es geschrieben wurde - und dreht die Geschlechterrollen um.

von Peter Temel

Kein Stück hat sich hierzulande mehr im kollektiven Gedächtnis eingenistet als der „Jedermann“. In Salzburg wurde zuletzt über Besetzungen ungewohnten Geschlechts (Glaube, Tod, Teufel ...) mit diesen Erwartungen gespielt.

In Rodaun wird das – mit weit weniger Aufmerksamkeit – auf die Spitze getrieben. Kaum Männer findet man in den beiden Schauspiel-Teams des ambitionierten Theaterprojekts. Und just die Titelrolle wird von drei Frauen gespielt. Willkommen bei „frauJEDERmann“.

Erstaunlich ist, wie wenig adaptiert werden musste, um das stimmig zu gestalten. Die Buhlschaft wird halt zum „Buhler“, es bleibt alles schön hetero. Auch sonst lauern – außer dem Umstand, dass Jedermann eine Frau mit knallroter Perücke sein kann – hier kaum neue Erkenntnisse.

Würdiger Ort

Warum Rodaun? Hier schrieb Hugo von Hofmannsthal 1911 seinen „Jedermann“. Der Genius loci könnte also nicht würdiger sein. Die Rodauner Bergkirche steht wie eine Schauspielerin bei der Bühne und läutet stur ihre Glocken – mitunter passend zum Text. Dieser wird ungekürzt aufs Publikum losgelassen. Ein Beleg dafür, wie sinnvoll die Straffung in Salzburg ist.

foto_167_fraujedermann.jpg

Darstellerisch überzeugten am Samstag vor allem Frau Jedermann 2 (Katharina Hauer) und der Tod (Georg Fiala) – hier ein Postbote, der von ganz oben mit einer letalen Sendung betraut wird.

Eine Luxus-Besetzung bis in die Kleinstrollen kann man in Rodaun freilich nicht auf die Beine stellen. Aber Marcus Marschaleks Truppe punktet mit viel Musik, tollen Lichteffekten und manch charmantem Einfall: So wird etwa die moderne Tischgesellschaft ins Pausengeschehen integriert. Gott wird von den Armen gespielt, die ihrer Peinigerin verzeihen. Dennoch wird hier kein zweites Mal gelebt – sterben muss auch Frau Jedermann. 

Termine
Es gibt noch Aufführungen von 10. bis 12. September, jeweils 19:30; Bei Schönwetter am Kirchplatz Rodaun, bei Schlechtwetter im Kulturzentrum Perchtoldsdorf; die Produktion ist grundsätzlich ausverkauft, bei der Abendkassa gibt es aber laut dem Veranstalter noch einzelne Restkarten.

Verlängerung
Aufgrund des großen Interesses geht man im nächsten Jahr voraussichtlich in eine zweite Runde

Link
Weitere Infos zu "frauJEDERmann":

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.