Mit 19 porträtierte Stanley Kubrick sich selbst mit dem Showgirl Rosemary Williams im Spiegel (1948)

© /SK Film Archives, LLC

Kult-Regisseur
05/07/2014

Stanley Kubricks Fotos: Er wusste, was er wollte

Das Bank Austria Kunstforum Wien zeigt das unbekannte fotografische Frühwerk des Meister-Regisseurs.

von Michael Huber

Ein altgedienter Fotograf mit 19“: Unter diesem Titel stellte das US-Magazin Look am 11. Mai 1948 ein Wunderkind namens Stanley Kubrick vor. Der aus der New Yorker Bronx gebürtige Teenager hatte für die Ausgabe des Hefts Wissenschaftler an der Columbia University abgelichtet – „und wie jeder erfahrene Fotograf wusste er genau, was er wollte.“ Bereits 1945 – Kubrick war damals noch an der Highschool – hatte der spätere Kult-Regisseur das Bild eines Zeitungshändlers teuer an Look verkauft.

Das Bank Austria Kunstforum Wien widmet nun „Stanley Kubrick als Fotograf“ eine Ausstellung (ab 8. Mai - bis 13. Juli): Eine Auswahl der Fotos, die Kubrick zwischen 1945 und 1950 im Auftrag von Look schoss, wurde dafür im Gemälde-Format reproduziert. Dass die Bilder dadurch andere Bedeutungen annehmen, liegt auf der Hand: Kubrick selbst, erklärt Kuratorin Lisa Ortner-Kreil, lieferte nur Negative ab und sah seine Fotos meist erst im Magazin wieder. Als Kunstwerke waren sie nie gedacht.

Die Wiener Schau versucht nun, den ursprünglichen Kontext zu rekonstruieren: Neben den Fotostrecken, die Kubrick als Auftragsarbeiten schuf, sind die teils vergilbten Originalausgaben der Magazine ausgestellt, in denen sie zuerst erschienen.
(Runterscrollen um weiterzulesen)

Kubricks fotografisches Auge

FDR Dead.jpg

006.jpg

004.jpg

Rodtschenko_1.jpg

005.jpg

003.jpg

002.jpg

001.jpg

009.jpg

010.jpg

007.jpg

008.jpg

High Society im Bild

Kubrick fotografierte Prominente wie Montgomery Clift oder den späteren US-Präsidenten Eisenhower als Rektor der Columbia University; er porträtierte soignierte Bürger auf Urlaub, Zirkusartisten oder Boxer – eine Fotostrecke zum Boxkämpfer Walter Cartier führte auch zu Kubricks erster Filmarbeit „Day of the Fight“ (1951).
Kubrick, so wird schnell klar, war kein Mann des Spontanen: Seine Bilder sind komponiert, ausgeklügelt – und oft ganz offensichtlich gestellt. „Real ist gut, interessant ist besser“ – so wird Kubrick am Cover des Ausstellungskatalogs (29 €) zitiert.

Bei seinen Fotos bediente sich der spätere Filmregisseur an erprobten Prinzipien der Kunst – sein Foto des Zeitungsverkäufers (Bild li.) könnte etwa eine Version des Fensterguckers vom Stephansdom sein. In einer Serie über Zirkusartisten arrangierte Kubrick Drahtseile, Balancestangen und menschliche Figuren so, wie man sie von den Werken des russischen Konstruktivisten Alexander Rodtschenko aus den 1920er-Jahren kennt. Geometrische Formen, Spiegelungen und Elemente, die ein Motiv im Bild nochmals einrahmen – all diese Stilmittel findet man später auch in Kubricks Filmen wieder.

Wenig Innovation

Ein innovativer Fotograf, so lässt sich angesichts der Schau sagen, war Kubrick dennoch nicht. Die Look-Fotos sind in ihrer Ebenmäßigkeit und Monumentalität oft leblos und starr; von der Melancholie, die etwa der Fotograf Walker Evans in seinen Bildern von New Yorker U-Bahn-Passagieren einfing, fehlt in Kubricks Aufnahmen desselben Themas jede Spur.
Kubricks Fotos erzählen mehr über den Bildgeschmack der 1950er-Jahre als über die kreativen Möglichkeiten der Fotografie. Offenbar brauchte Kubrick die Bewegtheit des Films und den Zündfunken innovativer Stoffe wie „2001“ oder „Uhrwerk Orange“, um zu jenem Meister zu werden, als den man ihn heute kennt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.