Kultur
10.08.2017

St. Margarethen: Keine Oper im Steinbruch 2018

Bereits bestehende Verträge wurden aufgelöst - Veranstalter: "Wir werden ganz eindeutig geschnitten".

Die Arenaria GmbH und die Esterhazy-Gruppe haben bekannt gegegen, dass die Produktion der Oper im Steinbruch St. Margarethen 2018 „Der Troubadour“ ausgesetzt werden muss. Die Veranstalter machen dafür die Landespolitik verantwortlich. "Wegen Verweigerung jeder Unterstützung durch die Landesspitzen mussten die bereits geschlossenen Optionen mit den Künstlern und dem Leading Team aufgelöst werden", hieß es in der Aussendung.

Begründet wird dies damit, dass man von Burgenlands Landesspitze weder finanzielle noch ideelle Unterstützung bekomme. Man habe Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) am 12. Juni einen Brief geschrieben und ihn gebeten, mitzuteilen: „Wie steht das Land zu dem Projekt 'Oper im Steinbruch' St. Margarethen?“, erläuterte Wessely. Man habe eine Option mit dem Leading Team, dem Orchester und den Sängern bis Ende Juli gehabt: „Wir haben keine Antwort erhalten vom Landeshauptmann. Das heißt: Das Zeitfenster ist zu, die Option ist vorbei und 2018 wird nicht gespielt.“

„Wir werden ganz eindeutig geschnitten. Es fehlt an jeder ideeller und moralischer Unterstützung“, sagte Wessely. Man habe in den vergangenen Jahren fünf Produktionen gemacht. „Und nicht ein einziges Mal waren der Kulturlandesrat und der Landeshauptmann bei uns. Und das sind natürlich schon sehr starke Signale, die sich natürlich letztendlich auch im Kartenverkauf bemerkbar machen.“

Esterhazy investiere pro Jahr zehn Millionen Euro in die Kultur des Burgenlandes. Dies beinhalte auch die Mittel für das Schloss in Eisenstadt und die Burg Forchtenstein. Jeder Cent, den die Wirtschaftsbetriebe erwirtschafteten, werde gemäß des Stiftungsauftrages im Kulturbereich investiert. „Aber auch wir kommen gelegentlich an unsere budgetären Grenzen, wo man ganz gut jemanden, der uns auch dann noch unterstützt, brauchen könnten“, räumte Wessely ein.

"Das alles passiert nicht"

Gerade Oper sei ein teures Projekt und trage sich nicht selbst. Man erwarte sich, wenn Mörbisch und Kobersdorf unterstützt werde, dass auch die Oper im Steinbruch „in diesem Ausmaß“ Unterstützung erhalte. Und man erwarte sich auch, „dass ideell ganz einfach ein Landesrat, der für Kultur zuständig ist, bei einer Premiere dabei ist und dem Publikum auch signalisiert: Wir als Land Burgenland stehen da dahinter. Das alles passiert nicht.“

Seitens der Esterhazy Betriebe sei man daher der Ansicht: „Solange die Situation so ist, macht es wenig Sinn, gegen den Willen des Landes mit einem hohen finanziellen Einsatz ein Projekt am Leben zu erhalten.“ Auch, wenn das Projekt sich toll entwickelt habe - im Vorjahr habe man den Musiktheaterpreis gewonnen.
„Wir haben eine tolle Performance hingelegt. Wir sind anerkannt und eigentlich wollen wir ganz einfach, dass das Land da mitzieht. Und das tut es nicht. Und solang es das nicht tut, werden wir auch nicht spielen - wie wohl wir sehr wohl wollen. Aber das liegt jetzt nicht an uns“, sagte Wessely.

Millionenbudget

Für eine Jahresproduktion von Oper im Steinbruch in St. Margarethen wende man „einige Millionen Euro“ auf, so Direktor Karl Wessely von den Esterhazy Betrieben zur APA. Für die Produktion 2016 habe man um 250.000 Euro Förderung eingereicht, aber nichts bekommen. Die Esterhazy Betriebe zogen daraufhin vor Gericht und erhielten in erster Instanz insgesamt eine Million Euro für zwei Jahre - als Kulturförderung für die Oper in St. Margarethen und die Kinderoper im Schloss in Eisenstadt - zugesprochen. Das Land ging in Berufung, die Causa sei noch im Laufen.

Für 2018 sei das Zeitfenster zu: “Die Zeit ist zu knapp, das kann man nicht seriös machen." Damit sei aber das Opernprojekt noch nicht für alle Zeiten beendet: “Wenn das Land sagt: ok, uns ist an diesem Projekt gelegen. Wir setzen uns auch mit euch an einen Tisch, wir besprechen das durch, wir schauen, wie wir gemeinsam da zusammenkommen - dann bin ich sehr optimistisch, dass wir 2019 wieder spielen können„, sagte Wessely und fügte hinzu: “Aber, wenn das nicht passiert, werden wir nicht spielen."

Politik bedauert

„Es ist schade um den Festivalstandort St. Margarethen, der eine lange Tradition hat“, reagierte man im Büro von Kulturlandesrat Helmut Bieler ( SPÖ) auf die Entscheidung. Für das „Aus“ drei Jahre nach der Übernahme seitens der Arenaria GmbH (Esterhazy) und Abgänge in Millionenhöhe das Land verantwortlich zu machen, sei jedoch eine äußerst seltsame Zugangsweise.

„Für die Konzeption und Organisation der Oper ist allein die Arenaria GmbH (Esterhazy) verantwortlich“, stellte die Büroleiterin des Kulturlandesrates, Isabell Strobl, fest. Die Beendigung der Opernfestspiele scheine eine rein wirtschaftliche Entscheidung zu sein: „Hier wird offensichtlich versucht, dem Land Burgenland den Schwarzen Peter zuzuspielen.“

Kritik auf politischer Ebene kam am Mittwoch von der ÖVP Burgenland: Die Verweigerung von Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) und Kulturlandesrat Bieler, die Opernfestspiele St. Margarethen zu unterstützen, sei „eine touristische und kulturelle Selbstaufgabe“, stellte ÖVP-Landesparteiobmann Thomas Steiner in einer Aussendung fest. Die rot-blaue Landesregierung füge damit dem Land „großen Schaden zu“.