© APA/EPA/JOERG CARSTENSEN

LIVE: Conchita Wurst triumphiert beim Song Contest
05/11/2014

LIVE: Conchita Wurst triumphiert beim Song Contest

Historischer Sieg: Österreich gewinnt beim Eurovision Song Contest.

von Karl Oberascher, Mathias Morscher

Conchita Wurst hat das geschafft, was noch vor wenigen Wochen in weiter Ferne schien: Sie hat den Eurovision Song Contest tatsächlich gewonnen.

Dank einer maßgeschneiderten Performance im großen Finale errang die Vollbartträgerin vor den Niederlanden Platz 1. Auf Platz 3 schaffte es Schweden.

Dabei konnte Wurst alleine 13 Mal die Höchstpunktzahl von 12 Punkten für sich verbuchen. Mit der heutigen Entscheidung ist jedenfalls klar: Der 60. Eurovision Song Contest wird im kommenden Jahr in Österreich ausgetragen.

Der KURIER begleitete Sie live durch das Finale in Kopenhagen:

LIVE: Conchita Wurst triumphiert beim Song Contest

Sensation: ÖSTERREICH GEWINNT DEN SONG CONTEST!!!

"We are unity, we are unstoppable!": Ihr Kommentar (und wohl auch Gruß an alle Nörgler und Zweifler). Conchitas Triumph ist natürlich auch ein politisches Zeichen in einem sonst so weichgespülten Song Contest.

Andi Knolls Kommentar: "Jetzt hat die uns den Schas gewonnen!"

Für den 60. Song Contest wird der ORF tief in die Tasche greifen müssen. Die heurige Ausgabe kostete dem dänischen Rundfunk stolze 25 Millionen Euro.

Zur Nachlese: Alle Bilder und Songs des Finales:

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Singer Kazimova representing Azerbaijan performs t

The band Pollapoenk representing Iceland performs

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Paula Seling & OVI representing Romania perform du

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Donatan & Cleo representing Poland perform during

Donatan & Cleo representing Poland perform during

Freaky Fortune feat. RiskyKidd representing Greece

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Conchita Wurst representing Austria performs durin

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Kopie von DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Kopie von DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Kopie von Singer Valentina Monetta representing San Marino p…

Kopie von DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Armin Wolf macht sich schon Gedanken, wer kommendes Jahr den Song Contest moderieren wird:

12 PUNKTE AUCH VON SPANIEN, BELGIEN UND ITALIEN: Das geht sich aus!!

Kati Bellowitsch mit Bart. Das werden wir in ähnlicher Form in den kommenden Tagen wohl noch öfter sehen... Hätte nicht sein müssen.

Zeit für die ersten Überschriften? Wofür seid ihr?

"Alles Wurst!" "Wir sind Wurst!" "Wurst gewinnt!"

Die Niederlande bleiben uns auf den Fersen. Zugegeben, die kleine Country-Einlage war nett. Aber jetzt mal ganz ehrlich: Geschichte hat dieses Jahr nur ein Act geschrieben, die "Bearded Lady from Austria".

Das Rennen bleibt offen. Auch, weil die Punkte aus Österreich noch fehlen. Und für uns selbst dürfen wir ja leider nicht anrufen...

Es wird: 12 Punkte auch aus Israel und Portugal!!!!!!!!

Es bleibt spannend: 20 Länder sind durch.... Österreich könnte es tatsächlich schaffen. Dass es von Deutschland jetzt nur 7 Punkte gab, ist aber schon ein bisschen enttäuschend. Polen hat von denen mehr Punkte bekommen. Aua.

Wir nutzen die Verschnaufpause und blicken etwas traurig auf die sympathischen Franzosen: Die stehen aktuell bei einem kümmerlichen Punkt. Wir, Eric Papilaya Nadine Beiler und die Trackshittaz fühlen mit.

Auch von Schweden gibts 12 Punkte. Es wird richtig eng. Im ORF wird schon Panik ausbrechen. Die 59. Auflage des ESC hat dem dänischen Rundfunk dieses Jahr 25 Millionen Euro gekostet. Zum Jubiläum wird's nicht recht viel billiger werden...

Ja, passt. Osteuropa zeigt einmal mehr sein eigenes Wahlverhalten. 0 Punkte aus Armenien. Welche Länder haben noch nicht gewählt? Deutschland zum Beispiel.

Ernsthaft? 10 Punkte für Malta? Aber egal: 12 Punkte für Conchita aus England. YES!!!!

Es wird richtig laut in der Halle: Österreich führt erstmals.

Danke Niederlande: 12 Punkte. Waren ja auch mal Erblande der Habsburger (wenn auch der spanischen...)

Respekt: Österreich bekommt 5 Punkte aus Russland. In der Halle kann damit niemand beschwichtigt werden. Buuh-Rufe für Russland.

Eieiei. Bei den Top 5 sind ma dabei, Top 3 sind auch noch realistisch. Aktuell sieht alles nach Ungarn aus. Zugegeben: Wir sind etwas enttäuscht.

Momentan in Führung: Ungarn. Zur Erinnerung: Das war dieser Andras Kallay-Saunders. Österreich ist aktuell auf Platz 4. Das wird richtig eng.

Das war nix: Aus dem katholischen Polen gibt's nicht ein Punkterl.

YES! Douze Points von Griechenland. So kann's weitergehen.

Okay, es geht verhalten los: Aserbaidschan gibt uns gerade mal einen Punkt. Recht viel mehr war nicht zu erwarten. Dass Russland für seine 12 Punkte ausgebuht wird, ist aber schon hart.

Übrigens: So hat das alles angefangen. Tom Neuwirth im Alter von 17 Jahren beim Vorsingen für "Starmania".

Kult um Conchita: Bekommt sie am Ende gar ihr eigenes LEGO-Movie?

Vorjahressiegerin Emmelie de Forest präsentiert ihr neues Lied. Vielleicht darf Conchita nächstes Jahr ja dann in Wien singen. Wir sagen's noch einmal: So nah kommen wir dem Sieg wohl lange nicht mehr. Dass jetzt schon bärtige Kinder in der Werbung vor der Entscheidung auftauchen, darf als nächstes untrügliches Zeichen gewertet werden:

Wir nähern uns der spannendsten Frage des Abends: Welchen peinlichen Blödsinn werden die nationalen Punkteansager diesmal wieder von sich geben?

Vielleicht besinnen sie sich aber ja dieses Jahr eines besseren und sagen einfach gleich die Punkte an: "L'Autriche douze points"

Es gibt natürlich auch "Wurst-Gegner" - Poier, Strache und Lugner zum Beispiel. Martin Thür gehört aber eher nicht dazu.

Übringens, man darf auch öfter (20 Mal) abstimmen - damit erspart man sich dann auch das schreckliche "Zusammenfassungs"-Video, dass einem "Borgen" für immer versaut.

Ja, Sie sehen richtig - das sind tatsächlich Leitern, auf denen hier gesungen wird. Das gibt es nur beim Song Contest oder auf LSD.

Jetzt geht das nervige in die Kamera winken wieder los. Auch das gehört zum Song Contest, wie das Amen zum Gebet und die Wurst in die Semmel.

Machen wir es kurz, Conchita hat die Nummer: 0 901 05 905 11

Kostet auch "nur" 50 Cent.

Das wars schon fast. Noch ein letzter Song und es geht an die Telefone. Beschließen darf die Gesangsrunde Großbritannien und ihre Molly mit "Children of the Universe" - schon fast ein passendes Abschlussstatement für den Contest.

Der Ralph, der Siegel ist jetzt dran. Das Song Contest-Urgestein hat dieses Jahr für San Marino und Valentina Monetta die Nummer geschrieben. Eh nett, aber was soll die komische Deko? Ist das eine Wolke? Ist das eine Muschel? Wir wissen es nicht.

"Das einzige echte Stück Musik" kommt laut Andi Knoll aus den Niederlanden. Das hoffen wir mal nicht, auch wenn viel aus der Konserve kommt, darf man es tatsächlich Musik nennen. Trotzdem, "Calm After the Storm" von The Common Linnets hat Hitqualitäten. An der Performance sollte die Folk-Truppe aber vielleicht noch arbeiten, die wirkt wie von Valium inspiriert.

Jetzt ist der Hausherr dran, der angeblich sogar Chancen auf den möglichen vierten Song Contest-Sieg von Dänemark hat. EIn bissal schmierig klingt der "Cliche Lovesong" von Basim halt, unsere Stimmen bekommt er fix nicht.

Die "mediterrane Variante der Mumford and Sons", nennt Andi Knoll gern Firelight aus Malta. Gut ist das Sextett und so schnell müssen sie hoffentlich nicht nach Hause fahren, auch wenn der Song "Coming Home" heißt.

Von einem österreichischen Nachbar zum Anderen: Andras Kallay-Saunders steht für Ungarn auf der Bühne.

Der singende Anwalt Sebalter aus der Schweiz ist für Andi Knoll ein Geheimfavorit. Der Song "Hunter of Stars" ist eh nett, aber ob es tatsächlich für den Sieg reicht darf man bezweifeln.

Die Queen höchstpersönlich meldet sich via Twitter zu Wort - wir sind allerdings alles andere als ihrer Meinung.

Regnet es oft in Spanien? Für Ruth Lorenzo wahrscheinlich nicht oft genug, immerhin tanzt sie gern im Regen. Irgendwie erinnert zumindest der Titel an "Venedig im Regen" von Thomas Forstner.

Der nächste Beitrag - ungewohnt rockig mit leicht elektronischem Einschlag: Die Nachwuchs-Glamrocker Softengine aus Finnland sind durchaus hörenswert.

Ein kurzer Blick zu den gängigsten Wettanbietern zeigt: Conchita ist mittlerweile DIE Favoritin.

Die Querflöte ist zurück! Damit auch Tinkara Kovac aus Slowenien. Laaaangweilig. Man kann es nicht anders sagen.

Props von Russell Brand. "Votete für Österreich". Eigentlich kann da nichts mehr schiefgehen.

Zwar zeigt Emma Marone italienisches Temperament, dafür in einem unfassbar unvorteilhaftem Outfit und auch einem schlechten Song. Kein Wunder dass auch die Wettbüros ihr keine guten Chancen einräumen.

Die Tolmatschowa-Schwestern aus Russland komplettieren den prominenten Mittelblock mit "Shine". Sie mussten aus politischen Gründen Buhrufe entgegennehmen, die Wettanbieter geben ihnen wohl nicht zuletzt deswegen keine guten Chancen. Kommentar vom Grünen-Abgeordneten Marco Schreuder, der in Kopenhagen live vor Ort ist:

Zuerst Conchitas Bart, jetzt der "Moustache" aus Frankreich. Twin Twin aus Frankreich machen richtig Laune. Erinnert ein bisschen an Stromae ("Alors on dance"). Stimmlich ist das live aber katastrophal. Leider. Die Nummer geht ins Ohr.

Jetzt wird's wieder spannender: Sanna Nielsen aus Schweden zählt zu den absoluten Topfavoriten. Ziemlich Song Contest-tauglich, dieses "Undo". Und auch die Bühnenshow ist beeindruckend. Nur das Kleid von Conchita, das ist eindeutig besser.

Lol. Die Kollegen von der Süddeutschen Zeitung nehmen das mit der "Kaiserin von Österreich" aber sehr wörtlich:

Boah. Das nennt man einen Spannungsabfall: Elaiza gehen direkt nach Conchita Wurst für Deutschland an den Start. Die Nummer "Is It Right" bleibt aber richtig farblos. Das wird nix.

Standing Ovations im Saal und ein Andi Knoll, der sich im Tiefstapeln übt: "Top 10 gehen sich aus, oder?"

Herr Knoll, da ist mehr drin! Jede Wette!

Daumen drücken und Luft anhalten: "Die Königin von Österreich" ist an der Reihe.

Die KURIER-Klassik-Experten Gert Korentschnig und Peter Jarolin bescheinigten ihr ja eine tolle Stimme, aber Probleme bei höheren Tönen. Der Auftritt ist bis jetzt aber makellos.

Der Titel zum Land: "Rise Up" - nach Eigendefinition kein "Lied", sondern eine "Bewegung" - weiß das auch der erst kürzlich neu gegründete griechische Rundfunk? Der musste während der Krise in Griechenland zusperren...

Die Halle geht (erstaunlicherweise) richtig mit.

Warum liegt denn hier Stroh... Jetzt wird's wieder pornös. Die Polinnen betreten die Bühne. Optisch gibt's nix zu meckern. Über alles andere hüllen wir jetzt mal lieber den Mantel des Schweigens.

Hausfrauenporno mit Folklore und HipHop. Muss das sein?

Kollege Temel widmet sich einstweilen einer anderen Frage:

Sergej Cetkovic darf für Montenegro antreten - mit schmalzigem Balkanpop ("Moj Svijet"). Unsere Chancen (darf man das eigentlich so sagen), also jedenfalls Conchitas Chancen steigen von Song zu Song.

Nachtrag zum Karussellklavier:

So, jetzt wird's gefährlich: Aram MP3 aus Armenien gilt mit seinem eingängigen Song "Not Alone" als einer der Hauptkonkurrenten Conchitas - nicht nur auf der Bühne. Jetzt legt er sich aber nicht mehr mit Conchita, sondern mit der Tonleiter an.

Und ganz ehrlich: Das Lied ist eh fad. Singen kann er aber, der Aram CD

Und wer spielt bitte jetzt Klavier? Naja, ist eben nur ein Effektklavier.

JA! Das Raveklavier ist wieder da! DJ Bobo zum Schwindeligwerden. Disco, Disco, Großraumdisco.

Maria Vassilakou schaut offenbar auch den Song Contest (wie 120 Millionen andere Menschen in Europa auch). Wem sie die Daumen drückt?

Als einen "ruhigen, sensiblen Charakter im Körper eines Wikingers" hat Andi Knoll Carl Espen im Halbfinale beschrieben. Das Lied ist wirklich gut. So kann Ballade eben auch. Das Lied hat übrigens seine Cousine für ihn geschrieben. Hier gibt's Song "Silent Storm", den Beitrag aus Norwegen zum Nachhören. Kollegin Claudia Zettel sieht's bissi kritischer:

Die gute Nachricht: Es geht Schlag auf Schlag. Das war schon Startnummer 4. Also nur noch 7 Starte bis zu Conchita.

No Prejudice Pollapönk schlagen mit "No Prejudice" in dieselbe Kerbe wie Conchita Wurst - keine Vorurteile. Schräg nur, wenn die Botschaft in den klamaukigen Anzügen untergeht. Klingt ein bisschen nach "Teenage Bad Girl Baby" vermischt mit OK GO. Und das ist noch das Positivste, was man über den Beitrag aus Island sagen kann. Egal.

Laaangweilig. Wegen solcher Balladen ist der Song Contest in den letzten Jahren in Verruf geraten. Da kann auch das feuerrote Kleid von Dilara Kazimova aus Aserbaidschan nichts dran ändern. Zum Vergessen.

Wer sich jetzt aufregt, dass die Herren allen Ernstes über "Cheesecake" singen, dem sei gesagt, dass beim ESC nunmal politische Botschaften aller Art verboten sind. Da bleibt dann nach Liebesgestammel offenbar nur noch kulinarische Themen. Vielleicht gibt es nächstes Jahr ja ein Lied über Sojawürstel, so als Kompromiss.

Ah, wieder dieser Robin-Thicke-Verschnitt. Das Lied wird auch beim zweiten Mal Hören nicht besser. Teo heißt die Formation aus Weißrussland, "Cheesecake" die Nummer.

Geht es nach den Lesern der FAZ - ja nicht gerade als liberalste Zeitung Deutschlands bekannt - sollte übrigens Conchita Wurst gewinnen. Die Wurst kommt eben überall gut an.

Jetzt geht's aber wirklich los: Ukraine eröffnet das Finale. Marija Jaremtschuk bringt ihr poppiges "Tick-Tock" - Hamsterrad-Show inklusive. Naja. Die Wettanbieter reihen sie übrigens unter die Favoriten ein.

Borgen-Star Pilou Asbaek zeigt sich zum Finale mal im feinen Zwirn. Schön. Die Moderatoren gaben sich bei den bisherigen Halbfinali übrigens sympathisch unaufgeregt.

Sollten Sie "Rise Like A Phoenix" aus unerfindlichen (und eigentlich auch unverzeihlichen) Gründen noch nicht gehört haben, hier noch einmal das Video, das in den letzten Tagen knapp 5 Millionen Mal aufgerufen wurden.

So, los geht's. Ganz ehrlich: Die Europahymne vorm Song Contest, das wirkt.

Auf Twitter drücken schon die ersten Fans die Daumen - natürlich mit Bart, Ehrensache.

Zur Vorab-Info: Hier sind noch einmal alle Kandidaten des heutigen Abends in der Startreihenfolge. Conchita geht mit Startnummer elf ins Rennen, direkt vor den Kollegen aus Deutschland.

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Andres Putting (EBU)

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Singer Aram MP3 representing Armenia performs the …

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Donatan & Cleo representing Poland perform the son

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Conchita Wurst

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Softengine representing Finland perform the song "

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Singer Andras Kallay-Saunders representing Hungary…

Andres Putting (EBU)

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

Singer Valentina Monetta representing San Marino p…

DENMARK EUROVISION SONG CONTEST 2014

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.