Kultur
10.07.2017

Sommerbühnen: Was Sie in Niederösterreich diese Woche nicht verpassen sollten

Das THEATERFEST Niederösterreich wartet diese Woche mit vier Premieren auf.

Wer gerne ins Theater geht, hat im Sommer oft die Qual der Wahl. Der KURIER stellt in den kommenden Monaten jeden Montag die wichtigsten Bühnen-Tipps für die folgende Woche vor. Den Anfang macht das THEATERFEST Niederösterreich. An zwanzig Spielorten wird von Komödien über Musicals bis hin zu Opern und Operetten für jeden Geschmack etwas geboten. 24 Premieren verspricht das vielfältige Programm dieses Jahr – vier allein in dieser Woche.

Von Liebeleien und Misanthropen

Die Premierenwoche beginnt am Dienstag (11. Juli) mit der Komödie California Suite von Neil Simon. Im Filmhof Wein4tel in Asparn an der Zaya zeigt die Inszenierung von Michael Rosenberg, was Hotelzimmer zu erzählen hätten, wenn sie aus dem Nähkästchen plaudern könnten. Weitere Spieltermine der Komödie (die übrigens in den 70ern mit Walter Matthau und Jane Fonda verfilmt wurde) sind in dieser Woche der 14. und 15. Juli.

Am Mittwoch (12. Juli) folgt die Premiere Der Alpenkönig und der Menschenfeind im Rahmen der Raimundspiele Gutenstein unter der Leitung von Andrea Eckert. Das Zauberspiel handelt von einem misanthropischen Gutsbesitzer, der mit seinem wahren Ich konfrontiert wird. Diese Woche auch am 14., 15. und 16. Juli zu sehen.

Mozarts Die Zauberflöte feiert am Donnerstag (13. Juli) in der Oper Burg Gars Premiere. Intendant Johannes Wildner setzt auf eine überraschende Besetzung: Tamino wird vom südafrikanischen Tenor Siyabonga Maqungo, Pamina von der guatemaltekischen Sopranistin Adriana Gonzalez verkörpert. Weiterer Aufführungstermin ist der 15 Juli.

Auf der Bühne Baden ist ab Freitag (14. Juli) Der Zarewitsch von Franz Lehár zu sehen. Die Operette, inszeniert von Neo-Intendant Michael Lakner, erzählt die Tragödie eines Mannes, dessen privates Glück auf dem Altar der Staatsräson geopfert wird. Sie wird auch am 15. Juli aufgeführt.

Jupiter in Netzstrümpfen

Ende Juni hatte in Baden bereits Orpheus in der Unterwelt Premiere. In der schrillen Inszenierung von Ulrike Beimpold wird Offenbachs Operette in die Gegenwart geholt: Eurydike ist eine frustrierte Hausfrau, Orpheus ein umschwärmter Geigenlehrer. Wer Russkaja-Sänger Georgij Makazaria in der Rolle des Jupiters im Fliegenkostüm und in Netzstrümpfen live erleben will, hat diese Woche etwa am 16. Juli die Chance dazu.

Einer Transformation ins Hier und Jetzt wurde zudem Nestroys gesellschaftskritische Posse Weder Lorbeerbaum noch Bettelstab unterzogen: Auch die Inszenierung bei den 45. Nestroyspielen Schwechat (Intendant Peter Gruber führte selbst Regie) verschont Politik und Gesellschaft nicht. Amüsante Abendunterhaltung ist diese Woche am 11., 12., 14. und 15. Juli garantiert.

Don Quijote und die Kirchenoper Judas beide Stücke wurden Anfang Juli uraufgeführt – stehen diese Woche ebenfalls am Programm: Don Quijote von Nicolaus Hagg (mit Neo-Intendant Christian Dolezal in der Hauptrolle) ist am 12., 13. und 14. Juli beim Theatersommer Haag zu sehen, Christoph Ehrenfellners Judas beim Festival Retz am 14. und 16. Juli.

Nach zwei Shakespeare-Jahren ist mit Minna von Barnhelm die erste emanzipierte Frauenfigur der deutschen Literatur bei den Perchtoldsdorfer Sommerspielen vertreten. Da Intendant Michael Sturminger kurzfristig bei den Salzburger Festspielen als „Jedermann“-Regisseur eingesprungen ist, hat Veronika Glatzner die Regie übernommen. Gotthold Ephraim Lessings Lustspiel, das vom Konflikt zwischen Liebe und Vernunft handelt, wird am 13., 14. und 15. gezeigt.

Tickets für alle Spielorte des Theaterfestes sind unter der gemeinsamen Ticket-Line 01 96096-111 erhältlich. Weitere Informationen sowie die Spieltermine der nächsten Woche sind auf www.theaterfest-noe.at zu finden.