Aus dem Jahr 2012 in Hannover: Festivalintendantin Elisabeth Schweeger (rechts) mit Bianca Jagger und Bürgermeister Stephan Weil 

© Holger Hollemann / dpa / picturedesk.com/Holger Hollemann/dpa / picturedesk.com

Kultur
07/21/2021

Schweeger kommt: Da kann man sich in Ischl schon warm anziehen

Trenklers Tratsch: Elisabeth Schweeger wird am Freitag als künstlerische Leiterin der Kulturhauptstadt Bad Ischl 202

von Thomas Trenkler

Werner Schrempf wurde als Favorit gehandelt. Immerhin ist er Gründungsdirektor des breitenwirksamen Festivals „La Strada“ in Graz. Zudem hatte er bei der Kulturhauptstadt 2003 mitgearbeitet. Auch Airan Berg galt als Kandidat. Schließlich war er bei Linz 2009 für die dramatische Kunst verantwortlich gewesen. Und erst kürzlich fand das von ihm konzipierte Festival der Regionen im Salzkammergut statt: Die Projekte gingen präzise auf entscheidende Fragen – vom Overtourism bis zur NS-Geschichte – ein.

Doch die Bestellungskommission und der Aufsichtsrat der Kulturhauptstadt Bad Ischl 2024 entschieden sich für Elisabeth Schweeger. Die Wienerin folgt auf Stephan Rabl, der Ende März, nach nur einem halben Jahr, den Job als künstlerischer Geschäftsführer quittieren musste. Grund waren, wie man hört, Meinungsverschiedenheiten im Team. Dabei gilt Rabl als eher umgänglich.

Schweeger war 1992 mit ihrem Programm für das 300-Jahr-Jubiläum der Akademie der bildenden Künste bekannt geworden: Sie holte den Filmemacher Peter Greenaway nach Wien, um eine irrwitzige Ausstellung („100 Objects to represent the World“) zu realisieren.

„First Lady der galoppierenden Innovation“

Danach führte der Weg der gelernten Buchhändlerin über München (als Leiterin des Marstalls) und Frankfurt (als Chefin des Schauspiels) und Hannover (Intendantin der Kunstfestspiele Herrenhausen) nach Ludwigsburg (als Lehrende an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg).

Zwischendurch wurde sie, von Kulturstaatssekretär Franz Morak als „First Lady der galoppierenden Innovation“ bezeichnet, Kommissärin für die Biennale Venedig 2001. Und sie war immer wieder für einen Job in Wien im Gespräch, darunter 2006 als Burgtheaterdirektorin (Matthias Hartmann wurde es), 2009 als Direktorin für das Mumok (Karola Kraus wurde es) – und 2011 hatte sie sich erfolglos als Rektorin für die Akademie beworben (Eva Blimlinger wurde es).

Jedenfalls: Schweeger, die im Kulturhauptstadtjahr ihren 70. Geburtstag feiern wird, ist eine exzellent vernetzte Generalistin, die nichts von Genregrenzen hält, zudem durchschlagskräftig und beharrlich. Der "Standard" beschrieb die „Frau mit den ebenso schalkhaft wie gefährlich blitzenden Augen“ und „unbändig gekraustem Haar“ als „heiß umfehdet, wild umstritten“: Dem hoch intellektuellen Kopf liege „der Frontalangriff und das Direkte“. Da kann man sich in Bad Ischl schon warm anziehen!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.