Kultur
28.08.2018

"Roseanne" stirbt den Serientod

John Goodman über Roseanne Barr: "Ich weiß, dass sie keine Rassistin ist".

Nach dem Eklat über einen rassistischen Tweet von Hauptdarstellerin Roseanne Barr, der zur Einstellung des erfolgreichen "Roseanne"-Revivals geführt hat, erleidet die Figur nun den Serientod. Am Beginn des Spin-Offs "The Connors" werde bekannt, dass Roseanne gestorben sei, sagt Serien-Ehemann John Goodman der Londoner Times: In der neuen Serie werde Dan Connor wohl "niedergeschlagen sein, weil seine Frau tot ist", sagt er. Und Goodman verteidigt Barr: "Ich weiß, dass sie keine Rassistin ist."

Auf die Frage, ob sie Freunde sind, sagte Goodman: "Wir waren Arbeitsfreunde." Sie sei eine "Naturkraft, wenn es darum ging, zu bekommen, was sie wollte". Er habe ihr eine Dankesemail dafür geschrieben, dass sie auf ihre Rechte an Roseanne verzichtet, damit der Spin-Off möglich wird. "Sie hat nicht geantwortet, aber sie ging zu dieser Zeit durch die Hölle." Goodman zeigte sich "überrascht" von der Reaktion des Senders, der die Show prompt abgesetzt hatte. "Und das ist wohl alles, was ich dazu sagen sollte."