Der Schein trügt:  Mildred Ratched (Sarah Paulson)  

© Netflix

Kultur
09/18/2020

"Ratched" auf Netflix: Der Teufel trägt einen Arztkittel

Die Vorgeschichte der diabolischen Krankenschwester aus „Einer flog über das Kuckucksnest“ bekommt eine eigene Serie auf Netflix.

von Marco Weise

Sie ist eine der legendärsten Nebenfiguren der Filmgeschichte: Die Krankenschwester Mildred Ratched aus „Einer flog über das Kuckucksnest“ (1975), die von der Morgenvisite bis zur Bettruhe Angst und Schrecken unter den Patienten verbreitete. Die Darstellerin Louise Fletcher wurde dafür – ebenso wie ihr großartig aufspielender Filmkollege Jack Nicholson – mit einem Oscar ausgezeichnet. 45 Jahre später bekommt die Figur Mildred Ratched eine eigene Serie: In der Netflix-Produktion „Ratched“ erzählen Ryan Murphy und Ian Brennan ab heute, Freitag, die Vorgeschichte. In die Rolle der diabolischen Krankenschwester schlüpft diesmal die Golden-Globe-Gewinnerin Sarah Paulson.

Die erste Staffel umfasst acht einstündige Episoden und startet brutal: Die ersten neun Minuten sind für empfindliche Personen, die bereits beim Mord im „Tatort“ wegschauen müssen, nicht geeignet. Sie werden das Massaker, das sich in einem Pfarrhaus abspielt, nicht mitverfolgen können. Alle anderen sollten hart im Nehmen sein. Schnitt.

Sechs Monate danach geht es weiter und Mildred Ratched rückt zum ersten Mal ins Bild. Die gelernte Krankenschwester reist mit dem Auto nach Lucia in Nordkalifornien. Dort möchte sie eine Stelle an der Nervenheilanstalt, in die der psychisch kranke Killer Edmund Tolleson (Finn Wittrock), verantwortlich für das Pfarrhaus-Massaker, überstellt wird.

Dass es dort keine Arbeit gibt, ist für die selbstbewusste wie zielstrebige Mildred Ratched aber kein großes Hindernis. Was danach folgt, ist fesselnd und schauspielerisch herausragend.

„Ratched“ ist eine sehenswerte Hochglanz-Produktion, in der eine despotische und durchtriebene Krankenschwester – angetrieben durch ihre Einsamkeit – ihr teuflisches Spiel spielt. Zu sehen auf Netflix. Weise

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.