Kultur
28.06.2018

Popfest Wien 2018: Das Programm steht

Vom 26. bis 29. Juli wird das neunte Popfest Wien am Wiener Karlsplatz über die Bühne gehen. Es spielen u. a. Kreisky, Mavi Phoenix, Dives, Hearts Hearts, Naked Cameo und Jung an Tagen.

Das Wiener Popfestival lädt an vier Tagen und Nächten erneut zu einer musikalischen Entdeckungsreise. An die 60 ausgewählte heimische Musikprojekte wird es live bei freiem Eintritt zu erleben geben. Die donnerstägliche (26. Juli) Eröffnungsnacht auf der „Seebühne“ vor der Karlskirche bestreiten die großen heimischen Indie-Rock-Pioniere Naked Lunch. Als besonderen Gast haben sie die unvergleichliche Gustav eingeladen, mit im Gepäck haben sie ihr demnächst erscheinendes neues Album. Die drei Garage-Rock Musikerinnen des Power-Trios Dives eröffnen davor das Festival, die schillernde und international andockende R&B-Sängerin und Rapperin Mavi Phoenix beschließt den ersten Open-Air Tag.

Mit insgesamt neun Spielstätten erstreckt sich das diesjährige Popfest-Programm weit über den gesamten Karlsplatz. Die Seebühnen-Nächte stehen am Freitag mit Kreisky, Aivery, Ash my Love und Pauls Jets im Zeichen des Rock, am Samstag dann mit Kroko Jack, Kreiml & Samurai, pauT und Esrap im Zeichen von  wortgewaltigem und deftigem Rap. Zwischen den Seebühnenkonzerten featured die Red Bull Music Stage sechs neue und zum Teil eigenwillig schöne Pop-Projekte: Anger, Pressyes, Schapka, Naked Cameo, Kahlenberg & Love Good Fail. Das Wien Museum wird am donnerstäglichen Eröffnungsabend zum Aufführungsort für große, oft dunkle Gefühle mit den Singer-Songwritern Lukas Antos, Monsterheart und Paul Plut.

Maschinenmusik
Im historischen Kuppelsaal der Technischen Universität zelebrieren am Donnerstag Hearts Hearts ihre euphorischen Pop-Entwürfe, im Anschluß an eine seltene Soloshow von David Schweighart. Freitags folgt das als Geheimtipp gehandelte Popexperiment Sea Urchin und darauf die großartig flirrende Maschinenmusik von Jung an Tagen.

Der TU-Prechtlsaal bringt als die klassische Popfest-Location drei präzise und sehr stimmig programmierte Nächte, von zarten bis harten DIY-Positionen am Donnerstag (Clemens Band Denk, Schweiffels, Crush, Franz Fuexe), elektronischer Diversity am Freitag (Tony Renaissance, AliceD, Monophobe, Mala Herba) bis zum speziellen musikalischen Come Together am Samstag mit Sir Tralala, Snoww Crystal, Ran und Melt Downer, inklusive abschließendes Überraschungskonzert. Der Club Roxy öffnet seine Türen für zwei spezielle HipHop-Nächte am Freitag und Samstag (Femme DMSisters, Duzz Down San).

Und zum Popfest-Finale am Sonntag erschallen wieder die heiligen Hallen der barocken Karlskirche mit ausgewählten, außergewöhnlichen Solo-Programmen: Cello-Großmeister Lukas Lauermann macht den Anfang, gefolgt von der artifiziellen Pop-Lichtgestalt FARCE, Beatrix Curran alias Battle-Ax und last but not least Pop-Auteur Andreas Spechtl.