"Platz da": Problemzonen der Stadt

Eine Ausstellung im Architekturzentrum Wien zeigt Gewinner des "European Prize for Urban Public Space" und Negativbeispiele aus Wien.


Sie ist Bestandteil des Alltags und umgibt uns Tag für Tag: Die Architektur. Doch selten haben die Menschen aus der unmittelbaren Umgebung ein Recht auf Mitsprache, wenn es darum geht, zu entscheiden, was wie rund um sie erbaut und gestaltet wird. Das gilt auch für den sogenannten Öffentlichen Raum, der in den vergangenen Jahren vermehrt ins Zentrum der Debatten rund Lebensqualität und Gestaltung der Lebensräume in den Städten gerückt ist.  

Eine Freiluftbibliothek in Magdeburg, Deutschland Die Ausstellung "Platz da! European Urban Public Space" im Architektur Zentrum Wien (Az W) widmet sich bis Ende Jänner diesem Thema. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen unter anderem Fotos der Siegerprojekte des "Europäischen Preises für den Öffentlichen Raum"  ("European Prize for Urban Public Space"). 

Magdeburg; Freiluft-Bibliothek, von KARO* mit Architektur+Netzwerk. 2010 ging die Auszeichnung ex aequo an die Freiluft-Bibliothek in Magdeburg und an die neue Oper in Oslo (Bild). 
Den Norske Opera & Ballett, Oslo (Norway), 2008. Die Oper sei ein Beweis dafür, wie sehr gebauter und öffentlicher Raum zusammenwirken, lautet die Begründung der Jury. 


Oslo (Norwegen) Norwegische Nationaloper & Ballett, Snøhetta. Joint Winner 2010. In Magdeburg hingegen sei es gelungen, mit Bürgerbeteiligung durch die (durchgehend geöffnete) Freiluft-Bibliothek ein heruntergekommenes ehemaliges Industrieviertel zu beleben. 

Magdeburg (Deutschland) Open-Air Library, KARO* with Architektur+Netzwerk. Joint Winner 2010. Aber auch weitere ausgewählte Beispiele wie das in einem Pariser Innenhof angesiedelte Ökologie-Projekt (Bild) ...

 Passage 56 / espace culturel écologique, Paris (France), 2009. ... oder die Küstengestaltung in einer spanischen Küstenstadt, 

Paseo Marítimo de la Playa Poniente, Generalitat Valenciana - Ayuntament de Benidorm (Spain), 2009. ... sowie der Nutzungs-Mix unter einer Stadtautobahnbrücke in den Niederlanden ... 

Zaanstad (Holland) A8ernA, NL Architects. Joint Winner 2006. ... machen mitunter neidisch. Denn seit der Gründung des "European Prize for Urban Public Space" vor zehn Jahren hat es nur einmal ein Projekt aus Österreich geschafft, von der Jury genauer begutachtet zu werden: 

Zaanstad (Holland) A8ernA, NL Architects. Joint Winner 2006. Die Platzgestaltung des Olympischen Dorfes in Innsbruck von Froetscher.Lichtenwagner (Bild). Diese im Verhältnis zu Spanien, Deutschland oder den nordischen Ländern geringe Ausbeute Österreichs sei symptomatisch, meint Dietmar Steiner, Direktor des Architektur Zentrum Wien (Az W).  

London, Barking Town Square (Großbritannien), muf architecture / art, Allford Hall Monaghan & Morris. Winner 2008. Die Ausstellung zeige daher "gelungene Beispiele des Öffentlichen Raums - mit dem Unterton: Warum funktioniert es anderswo und geht in Wien fast immer schief?"

Robbiano, Piazza Nera Piazza Bianca (Italien), Ifdesign. Special Mention 2006. Wie die Beispiele Praterstern (Bild) und Schwarzenbergplatz zeigen, geht hierzulande die planerische  Gestaltung des Öffentlichen Raums wesentlich häufiger schief als sie gelingt. "Am Praterstern hat man Mühe, spontan zum Prater zu finden. Und der Schwarzenbergplatz bleibt auch nach der Umgestaltung eine Verkehrsinsel", sagt die Kuratorin der Ausstellung Andrea Seidling, im Gespräch mit KURIER.at. 

Umbauarbeiten 2003 am Schwarzenbergplatz. Um Mitgestaltung und Architektur dreht sich am Mittwoch auch die Vortragsreihe "Public Lecture": "Synapsen der Stadt" lautet der Titel an diesem Abend, an dem Gebietsbetreuungen in Wiener Stadtteilen und Impulsprojekte im öffentlichen Raum vorgestellt werden. 

INFO: 

Public Lecture 2: "Synapsen der Stadt"

Veranstaltungsort: Architekturzentrum Wien - Alte Halle
Vortrag: Mittwoch, 1. Dezember 2010, 19:00 Uhr
Tickets: Eintritt frei! Im Rahmen der Ausstellung finden außerdem vier öffentliche Spaziergänge statt, die mit einer kurzen Kuratorenführung in der Ausstellung beginnen und dann im Öffentlichen Raum fortgesetzt werden. Motto des 3. Spaziergangs am Samstag, dem 4. 12., ist "Lean against the city – die Stadttresen". Es werden viele unbemerkte Bartresen, die zum Anlehnen einladen und eine unerwartete Sicht auf die Stadt bieten, "ergangen". 

INFO: 

Treffpunkt: Architekturzentrum Wien - Alte Halle
Uhrzeit: Samstag, 4. Dezember 2010, 16:00 - 18:00
Tickets: EUR 4,50 

Kalmar, Stortorget (Schweden), Caruso St John Architects. Special Mention 2004.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?