Kultur
22.05.2017

Plagiatsvorwürfe gegen Minister Thomas Drozda

Thomas Drozda, seit einem Jahr SPÖ-Kulturminister, reichte im Oktober 1989 an der Kepler-Universität Linz seine Diplomarbeit ein – samt der eidesstattlichen Erklärung, diese "selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst" und alle Quellen kenntlich gemacht zu haben. Im März 2017 informierte der KURIER den Minister über Plagiatsvorwürfe – und bat um eine Stellungnahme. Drozda gab keine Antwort, aber er ersuchte die Universität um Prüfung. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor.

Servus TV machte die Vorwürfe am Montagabend publik: Einige Passagen seien nicht korrekt als Zitat gekennzeichnet "und somit unter Umständen als Plagiat zu werten". Der Plagiatsforscher Stefan Weber kam nach einer Erstalyse zum Ergebnis, dass Drozda Passagen aus der Dissertation von Herbert Krist unzitiert übernommen haben könnte.