© Gerfried Guggi Florian Lierzer

Kultur
02/22/2021

Paul Plut verschickt Newsletter, die man öffnet – und gerne liest

Der österreichische Musiker veröffentlicht jeden Monat ein neues Lied via Newsletter. Bis Oktober. Dann erst erscheint das Album.

von Marco Weise

"Hallo, es ist so weit. Jetzt gibt’s kein zurück mehr. Hier ist der erste Song meines kommenden Albums: ,Schwarze Finger’.“ Mit diesen Worten hat der in Wien lebende Steirer Paul Plut kürzlich seinen Newsletter eröffnet.

Es war der Startschuss für eine Reihe von weiteren Aussendungen, die der Musiker an seine Abonnenten (Anmeldung unter paulplut.com) verschicken wird. Es sind informative, kluge und persönlich gehaltene Nachrichten – ohne Spam-Verdacht, dafür mit Mehrwert. Denn darin wird der 33-Jährige auch seine neuen Lieder vorstellen – so lange, bis Ende Oktober sein neues Album mit dem Titel „Ramsau am Dachstein nach der Apokalypse“ erscheinen wird.

Dieses durchdachte Newsletter-Konzept hat Plut bereits bei seinem ersten, übrigens sehr guten Soloalbum „Lieder vom Tanzen und Sterben“ (2017) verfolgt. Mit dem immer wieder verkündeten Tod des Albums und der prognostizierten Zukunft, die den Singles und Spotify-Playlisten gehören soll, habe diese spezielle Veröffentlichungstaktik aber nichts zu tun, wie er im Gespräch betont.

Im Gegenteil: „Mit Charts und Playlisten hat meine Musik nicht viel am Hut. Ich veröffentliche Song für Song, weil ich den einzelnen Liedern ihren Platz geben will, vor allem den Liedern ,zwischen den Singles’. Man kann sich dass vorstellen, wie einen Blick durch ein Schlüsselloch: Jeder Song lässt ein bisschen konkreter erahnen, was sich hinter der Tür verbirgt. Einen ersten, kurzen Einblick hat der Singer-Songwriter, der auch Teil der Band Viech ist, mit „Schwarze Finger“ bereits zur Verfügung gestellt. Der Song handelt von Brutalität, von Eltern, die „ihre Brut beschützen“, wie er im Newsletter schreibt. Er ist geprägt von einem sich schwer vor sich hinschleppenden Beat und einem von Plut „reingehämmerten“ Klavier.

Textlich verarbeitet der frisch gewordene Papa darin seine eigene Kindheit: „Ich bin bei einer Schlosserei aufgewachsen. Die schwarzen Finger lassen mich an meinen Onkel, den Schlossermeister denken, die Gesellen und Lehrlinge, und wie sie mehrmals am Tag ihre rußigen Hände mit Kernseife schrubbten“, erklärt er.

Die Newsletter sind mit Hintergrundinfos zur Musik, einer Playlist (Songs, die ihn inspiriert haben) und Soundfiles ausgestattet. Man kann sich etwa die Aufnahme des Beats und des Klaviers von „Schwarze Finger“ anhören und sogar downloaden. Diesen Zugang habe er gewählt, weil er es selbst sehr schätzt, wenn andere Künstler „mich hinter den Vorhang blicken lassen“, wie er sagt. „Ich denke an die Field-Recordings von Alan Lomax, die Basement Tapes von Bob Dylan oder die gerade erschienenen Demos von PJ Harvey.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.