© Barbara Kapusta

Kultur
11/11/2020

Otto-Mauer-Preis geht an Barbara Kapusta

Die Künstlerin erhält den wichtigsten Preis für österreichische Kunstschaffende unter 40 Jahren.

Die 1983 in Niederösterreich geborene und in Wien lebende Künstlerin Barbara Kapusta erhält den Otto Mauer Preis 2020. Die mit 11.000 Euro dotierte Auszeichnung, die heuer zum 40. Mal vergeben wird, zeichnet das gesamte bisherige Werk einer Künstlerin oder eines Künstlers unter 40 Jahren aus. Die Überreichung findet am 2. Dezember im Erzbischöflichen Palais statt.

Kapusta war im Wiener Ausstellungsgeschehen zuletzt in einigen Überblicks-Formaten als aufstrebendes Talent aufgefallen - etwa in der Schau "Destination Wien" in der Kunsthalle Wien (2015) und der Gruppenschau "Über das Neue" im Belvedere 21 (2019). Die Kunsthalle Wien kam in Themenausstellungen zu Technisierung und Körperlichkeit mehrfach auf Kapusta zurück - in "The Promise of Total Automation" (2016) und "Hysterical Mining" (2019). Sie ist auch in der (derzeit geschlossenen) Schau "New Views on Same-Olds" im Schauraum der Akademie der bildenden Künste präsent, ihre Galerie Gianni Manhattan zeigt ab 5. Dezember neue Arbeiten. Doch auch international stellte Kapusta bereits aus, u.a. in London und Paris.

Kapusta lote „in ihren objekthaften, installativen, textbezogenen und filmischen Arbeiten aktuelle Fragen zum Verhältnis von körperlicher Identität und einer von Technologie dynamisierten gesellschaftlichen Umwelt aus“, hieß es in einer Aussendung.

Körper und Technik

„Körperlichkeit wird dabei als ein durchlässiges und verformbares Medium erkennbar, das durch ökologische Desaster von Fragmentierung und Fremdbestimmung bedroht ist, aber zugleich auch ein widerständiges, selbstbestimmtes Potenzial besitzt, das sich dem Zugriff von außen in einer technohumanen Welt durch eigene Transformationen und Faltungen zu widersetzen vermag.“ Und: „Dass und wie sich äußere Einflüsse und ökologische Desaster in unsere Körper einschreiben und unsere Widerständigkeit auf die Probe stellen ist eines der Grundthemen Kapustas Arbeit, die nun gerade - ohne ihr Zutun - eine Art pandemischen Schub erfährt.“

Seit 1981 verleiht der Otto Mauer Fonds der Erzdiözese Wien den Msgr. Otto Mauer Preis für bildende Kunst. Aufgabe des Fonds ist es, „das besondere Anliegen von Monsignore Otto Mauer, den Dialog zwischen Kirche, Kunst und Wissenschaft lebendig zu halten und weiterzuführen“. Die bisher letzten Preise gingen an Andreas Fogarasi (2016), Toni Schmale (2017), Anna Witt (2018) und Alfredo Barsuglia (2019).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.